SEMESTERFRAGE 2019/20:
Wie schützen wir die Artenvielfalt?

Biologische Vielfalt ist die Grundlage für unser Wohlergehen. Nahrungsmittelproduktion, Wohlstand, der Schutz vor Naturgefahren und vieles mehr hängen von stabilen, artenreichen Lebensgemeinschaften ab. Doch intakte Lebensräume schrumpfen rasant, etwa jede vierte Tier- und Pflanzenart ist vom Aussterben bedroht. In Österreich steht knapp ein Drittel aller beurteilten Arten auf den Roten Listen. Wie können wir diesem Verlust entgegenwirken? Diese Frage stellt sich die Universität Wien im Wintersemester 2019/20.

Sujet der Semesterfrage Artenvielfalt: Regenwald-Landschaft in Form eines Fragezeichens auf blauem Hintergrund mit Schriftzug Semesterfrage: Wie schützen wir die Artenvielfalt?

Jedes Semester stellt die Universität Wien eine Frage zu einem Thema, das die Gesellschaft aktuell bewegt. Die Semesterfrage im Wintersemester 2019/20 lautet: Wie schützen wir die Artenvielfalt?

Hier finden Sie ab Semesterstart die vielfältigen Antworten und Diskussionsbeiträge von ExpertInnen der Universität Wien sowie Infos über aktuelle Forschungsprojekte und Events zum Thema Biodiversität.

Diskutieren Sie mit!

Teilen Sie Ihre Meinung mit uns und fragen Sie renommierte ExpertInnen:
Online
ab Semesterstart in der Rubrik Semesterfrage auf DerStandard, am Uni Wien Blog sowie unter dem Hashtag #SEMESTERFRAGE.
Live am Montag, 13. Jänner 2020, bei der abschließenden Podiumsdiskussion an der Universität Wien: Die Keynote hält die Ökologin Katrin Böhning-Gaese von der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. Sie ist Direktorin des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums (BiK-F) sowie Vizepräsidentin der Leibniz-Gemeinschaft.

 Aktuelle Meldungen

Spinnennetz mit vielen kleinen Wassertröpchen an einem Stacheldraht

20.05.2019

Die Erosion der globalen Biodiversität und ihre Folgen

Der Welt-Biodiversitätsrat hat Anfang Mai 2019 eine alarmierende Bilanz der weltweiten Biodiversität vorgelegt. Die Ökologen Franz Essl und Stefan Dullinger beleuchten in ihrem Gastbeitrag die Folgen des vom Menschen verursachten Artensterbens und die Notwendigkeit eines umfassenden Gegensteuerns.