uni:view

Forschung

Main Building University of Vienna

21.01.2020

Third-party funding acquired by the University of Vienna in 2019

Regarding the acquisition of third-party funding from national funding bodies, 2019 has been a successful year for the University of Vienna: The Austrian Science Fund (FWF) has awarded 147 grants in total to research projects of the University of Vienna in 2019. The Vienna Science and Technology Fund (WWTF) has awarded grants to six research projects, two of which are cooperation projects of the University of Vienna. Thirteen female academics secured funding through the Elise Richter and the Hertha Firnberg Programmes.

Image of spermatozoa

15.01.2020

The hidden patterns our world is made of

Without understanding "invisible" structures, we will never be able to gain full understanding. Mathematician Sara Merino Aceituno from the University of Vienna examines cell-based phenomena leading to cancer formation, the collective movement of spermatozoa and its link to fertility and tissue formation.

 Aktuelle Meldungen

  VORHERIGE SEITE 1 2 3 4 NÄCHSTE SEITE  
Forschung
 
Mystische Moorlandschaft

"Kryptischer" Schwefelkreislauf

Der Schwefelkreislauf in Mooren wurde lange von der Forschung nahezu negiert, weil die involvierten Schwefelbakterien nur in sehr geringen Mengen vorkommen. Doch das sagt wenig über ihre Effizienz: An der Uni Wien erforscht Alexander Loy, wie wichtig dieser Kreislauf für Moorgebiete tatsächlich ist.

15.01.2020 | [weiter]

Forschung
 
Tilo Grenz

Alfred Schütz und die Lust am Widerspruch

In der Zwischenkriegszeit bildeten sich in Wien zahlreiche Diskussionszirkel außerhalb der Universität. Wie dieser Wissensaustausch funktionierte und warum er für die Sozialwissenschaft so wichtig war, untersuchten die Soziolog*innen Tilo Grenz und Michaela Pfadenhauer und ihr Team.

15.01.2020 | [weiter]

Forschung
 
Frontansicht Hauptgebäude der Uni Wien

Drittmittelerfolge der Universität Wien im Jahr 2019

Ein erfolgreiches "Drittmitteljahr" für die Uni Wien bei den nationalen Fördergebern: Insgesamt wurden 2019 vom FWF 147 Projekte bewilligt; der WWTF förderte sechs Forschungsprojekte, bei zwei davon ist die Uni Wien Partner. 13 Wissenschafterinnen wurden im Elise-Richter- bzw. Hertha-Finberg-Programm gefördert.

15.01.2020 | [weiter]

Uni Wien forscht
 
Robert Rothman vor der Büste von Hans Kelsen.

Bühne frei: Robert Rothmann erklärt seine Forschung

"Ist Privatsphäre ein Grundrecht mit Ablaufdatum? Das sind die zentralen Fragen meiner Arbeit, die uns auch in Zukunft beschäftigen werden", so Robert Rothmann. Im Video erklärt der uni:doc Fellow der Rechtswissenschaftlichen Fakultät seine Forschung und was Hans Kelsen damit zu tun hat.

15.01.2020 | [weiter]

Forschung
 

Astronomen datierten Kollision der Milchstraße mit anderer Galaxie

Die Milchstraße ist in den rund 13 Milliarden Jahren ihrer Existenz mit mehreren Galaxien verschmolzen. Forscher*innen um Thomas Kallinger von der Unviersität Wien und Bill Chaplin von der Universität Birmingham haben jetzt den Zeitpunkt der bisher größten Galaxienverschmelzung bestimmt.

14.01.2020 | [weiter]

Forschung
 
Zwei Tauben im Baum

Die Schönheit der Tiere

Nicht nur Menschen, auch Tiere haben ein ästhetisches Empfinden. In einem aktuellen WWTF-Projekt untersucht Leonida Fusani vom Department für Kognitionsbiologie der Uni Wien, welche Rolle Schönheitsempfinden bei Menschen und Tieren in der Evolution spielt.

12.12.2019 | [weiter]

Forschung
 
Meeresbiologie

Eine fast perfekte Beziehung

In der slowenischen Nordadria leben Wimpertierchen und Schwefelbakterien in harmonischer Wechselbeziehung zusammen. Wie diese fast perfekte Partnerschaft auf veränderte Bedingungen reagiert, untersuchen Monika Bright und ihr Team am Department für Limnologie und Bio-Ozeanographie der Uni Wien.

04.12.2019 | [weiter]

Uni Wien forscht
 
Ehemaliges Rathaus von Sarajevo

Die Moscheen des Kaisers: Die Habsburger in Bosnien

Kaiser Franz Joseph ließ in Bosnien eine Art orientalisierter Wiener Ringstraßenbauten errichten, die die österreichisch-ungarische Macht repräsentieren sollten. Kunsthistoriker Maximilian Hartmuth und sein Team untersuchen diesen einzigartigen Baustil in einem ERC-Projekt an der Uni Wien.

04.12.2019 | [weiter]

  VORHERIGE SEITE 1 2 3 4 NÄCHSTE SEITE  

Anmeldung zum Forschungsnewsletter

Anmeldung
Dies ist ein Pflichtfeld