Media

Abb. 1: mit KI erstelltes Bild einer Süßigkeitenlandschaft

08.02.2023

Süßstoff bleibt als Leuchtspur im Trinkwasser

Neue Studie der Universität Wien zeigt, was der Süßstoff Acesulfam über Grundwasserströmungen verrät

 Aktuelle Meldungen

  VORHERIGE SEITE 1 2 3 4 NÄCHSTE SEITE  
Abstraktes Bild einer Menschenmenge

Wie wir unseren Weg durch Menschenmengen bahnen

Ein hirneigenes GPS hilft uns zu navigieren, indem es die Bewegungen der Mitmenschen in unserer Umgebung erfasst.

01.02.2023 | [weiter]

Preise und Auszeichnungen im Jänner 2023

Die Universität Wien gratuliert den Mitarbeiter*innen und Studierenden, die für ihre wissenschaftlichen Arbeiten und Leistungen ausgezeichnet wurden. Lesen Sie hier einen Überblick über aktuelle Ehrungen und Preisverleihungen.

31.01.2023 | [weiter]

Abb. 1: Frontansicht des Hauptgebäudes der Universität Wien

ERC Consolidator Grants für Wissenschafter*innen der Universität Wien

Forscher*innen der Historisch- und der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät sowie der Fakultät für Lebenswissenschaften ausgezeichnet - Weiterer ERC Proof of Concept für Fakultät für Chemie

31.01.2023 | [weiter]

Abb. 1: Mutter die ihr Baby im Arm hält

Mensch ist nicht bereits vor Geburt mit Bakterien besiedelt

Internationales Expert*innenteam findet Mängel in Studien, die die Existenz eines "fetalen Mikrobioms" nahelegen

25.01.2023 | [weiter]

Abb. 1: Zwei erwachsene Individuen der Asselspinne P. litorale neben einer Seeanemone (ihrer Beute). Bei Beleuchtung mit einer UV-Lichtquelle fluoreszieren die Tiere hellblau.

Asselspinnen regenerieren nicht nur Gliedmaßen, sondern auch den Hinterleib und innere Organe

Neue Hypothese in der Evolutionsbiologie: War eine hohe Regenerationsfähigkeit ein ursprüngliches Merkmal der Gliederfüßer?

24.01.2023 | [weiter]

Abb. 1: Hauptgebäude © Alexander Schuppich

Führungen an der Universität Wien

Führungen durch Hauptgebäude, zum Campus und zum Themenschwerpunkt Judentum

18.01.2023 | [weiter]

Ein silbriger Fisch.

Erwärmung des Ozeans ließ Fische in der Dämmerzone schrumpfen

In einer Zwischeneiszeit im mittleren Pleistozän reduzierten Fische in der mesopelagischen Zone ihre Körpergröße um bis zu 35 Prozent – wärmere Meere könnten demnach zukünftig weniger CO2 aus der Atmosphäre aufnehmen.

17.01.2023 | [weiter]

Eine Hand hält ein Kaffeehäferl, in das gerade Milchschaum gegossen wird.

"Kannst du mir einen Kaffee machen?"

Länge von Sprachpausen signalisiert den Willen von Sprecher*innen, anderen einen Gefallen zu tun

16.01.2023 | [weiter]

  VORHERIGE SEITE 1 2 3 4 NÄCHSTE SEITE