uni:view

DOSSIERS

Gesundheit und Mikrobiom

Die Voraussetzungen für ein gesundes Leben werden an der Fakultät für Lebenswissenschaft und der Fakultät für Chemie erforscht. Was muss der Mensch wissen über das Leben im Verbund? Der Bogen spannt sich hier weit über alle Ökosysteme bis hin zu den kleinsten Mikroorganismen.

 Alle Berichte

  VORHERIGE SEITE 1 2 NÄCHSTE SEITE  
Forschung
 
Proteine

Proteine unter der atomaren Lupe

Verändern Proteine im Körper ihre Struktur, können Krankheiten entstehen. ForscherInnen der Fakultät für Chemie und der Max F. Perutz Laboratories (MFPL) entwickeln Methoden, um mit hoher Auflösung direkt in die Veränderungen hinein zu "zoomen" und ihre biochemischen Auswirkungen zu analysieren.

03.04.2019 | [weiter]

Forschung
 

Wie der Dickdarm seine BewohnerInnen kontrolliert

Unser Dickdarm ist mit seinen Mikroben einer der dichtbesiedeltsten Lebensräume der Welt. Doch es herrscht chronischer Stickstoffmangel. Daher kann der Wirt mit gezielten Stickstoff-Spenden die Zahl und Zusammensetzung seiner Bewohnerschaft steuern, wie ForscherInnen rund um Michael Wagner zeigen.

30.10.2018 | [weiter]

Forschung
 

Das Zünglein an der Nährstoffwaage

Protein, Vitamin D und Omega 3-Fettsäuren: Ob eine erhöhte Aufnahme dieser Nährstoffe in Kombination mit Krafttraining zum gesunden Altern beiträgt, untersucht ein interdisziplinäres Uni Wien-Team um Ernährungswissenschafter Karl-Heinz Wagner im großangelegten EU-Projekt NutriAging.

28.06.2018 | [weiter]

Uni Wien forscht
 

"Motorisierte" Chlamydien im Meer

Chlamydien sind als Krankheitserreger bekannt. Es gibt aber auch für den Menschen harmlose Umweltchlamydien. Einige davon leben im Meer. Diese haben die MikrobiologInnen Astrid Collingro und Matthias Horn genauer untersucht. Was sie dabei Überraschendes entdeckt haben, erzählen sie im Video.

03.07.2017 | [weiter]

Forschung
 
Phospho-Tau-Verfärbungen in der menschlichen Großhirnrinde

Werkzeuge für die Alzheimer-Forschung

Weltweit sind über 44 Millionen Menschen von neurodegenerativen Krankheiten betroffen. Davon wird Alzheimer am häufigsten diagnostiziert. Chemikerin Gunda Köllensperger entwickelt in einem aktuellen EU-Projekt Messstandards für Biomarker, die bei der Früherkennung der Krankheit hilfreich sind.

14.06.2017 | [weiter]

Forschung
 

Im Kampf gegen die Fettleber

Ina Bergheim ist seit September 2016 Professorin für Nutritional Physiology/Molecular Nutrition an der Universität Wien. Hier geht sie unter anderem der Frage nach, welchen Einfluss Ernährung auf die Entwicklung einer Fettleber hat – und gibt Antwort auf die Semesterfrage.

01.06.2017 | [weiter]

Forschung
 

Bei Risiken und Nebenwirkungen …

Bei der Einnahme von Medikamenten werden Nebenwirkungen oft in Kauf genommen. Dass sie auch tödliche Folgen haben können, ist wohl nur wenigen bewusst. Der Pharmazeut Gerhard Ecker entwickelt mit seinem Team Computermodelle, die Nebenwirkungen von Substanzen frühzeitig und zuverlässig erkennen.

10.05.2017 | [weiter]

Semesterfrage 2017
 

In matters of risks and side-effects …

Patients who take medications often simply accept the potential side-effects. Only few people realize that such side-effects can be lethal. The pharmacist Gerhard Ecker and his team are developing computer models that can reliably detect the side-effects of substances at an early stage.

10.05.2017 | [weiter]

Forschung
 

Der DNA-Rettungsdienst

Das Erbgut einer einzigen Zelle erleidet täglich rund 10.000 Beschädigungen. Im Normalfall werden diese Fehler von ihr selbst umgehend behoben. Die Biochemikerin Dea Slade und ihr Team von der Universität Wien beobachten diese Reparaturvorgänge, die auch bei Krebserkrankungen eine Rolle spielen.

05.04.2017 | [weiter]

Podcast
 

Audimax 7: Pharmazeutin Verena Dirsch

Naturstoffe haben in der Pharmaforschung eine enorme Bedeutung: Verena Dirsch erforscht Wirkungsweisen von Naturprodukten und erklärt im Gespräch, warum sie selbst nur wenige Medikamente nimmt und warum nicht alle Krankheiten in Zukunft ihren Schrecken verlieren werden.

28.03.2017 | [weiter]

Wissenschaft & Gesellschaft
 

"Wenn wir so weiter machen wie bisher, wird sich unsere Lebenserwartung rapide verkürzen"

In unserem Körper leben Milliarden kleiner "Mitbewohner". Welche Rolle die Mikroorganismen für unsere Gesundheit spielen und wie wir ein "postantibiotisches Zeitalter" verhindern können, weiß Mikrobiologe Michael Wagner.

01.03.2017 | [weiter]

Forschung
 

Bilirubin als Jungbrunnen?

Wer unter dem Gilbert-Syndrom "leidet", kann sich glücklich schätzen. Der Ernährungswissenschafter Karl-Heinz Wagner zeigt nämlich in seinen aktuellen Publikationen: Personen mit einem moderat erhöhten Bilirubinspiegel haben einen besseren Stoffwechsel, werden älter und bleiben dabei gesünder.

03.11.2016 | [weiter]

  VORHERIGE SEITE 1 2 NÄCHSTE SEITE