uni:view

DOSSIERS

Meine Forschung

"Meine Forschung": DoktorandInnen der Universität Wien stellen ihre Forschungsprojekte vor. Eine Initiative des DoktorandInnenzentrums der Universität Wien gemeinsam mit uni:view.

 Alle Berichte

Forschung
 

"Meine Forschung": Zwischen Kalaschnikow und Bücherregal

Das Hochsicherheitsgefängnis Maze wurde zum düsteren Symbol der "Troubles" – des Nordirlandkonflikts. An genau diesem Ort haben IRA-Gefangene eine umfangreiche Bibliothek aufgebaut. Wie Lernen in Haft die Politik in Freiheit beeinflusst, untersucht der Dissertant Dieter Reinisch an der Universität Wien.

18.07.2014 | [weiter]

Forschung
 

"Meine Forschung": Welche Folgen hat Österreichs Opposition im EU-Ministerrat?

Die meisten europäischen Rechtsakte müssen im Rat der EU nicht mehr einstimmig beschlossen werden. In ihrer Dissertation untersucht Brigitte Pircher, wie sich ein "Überstimmtwerden" Österreichs auf die Umsetzung der Richtlinien auswirkt.

02.07.2014 | [weiter]

Forschung
 

"Meine Forschung": Unterwegs in Europa

Um sich in Österreich fremd zu fühlen, muss man nicht zwingend von weit her kommen: Auch ein Umzug innerhalb Europas bringt zahlreiche Herausforderungen mit sich. Die Sozialhistorikerin Martina Nothnagel untersucht derartige Erfahrungen von ZuwanderInnen aus Spanien, Deutschland und Skandinavien.

23.06.2014 | [weiter]

Forschung
 

"Meine Forschung": Suizid als Medienthema

"Wirtschaftskrise: Immer mehr Griechen verüben Selbstmord" titelte Spiegel Online im November 2012. Izabela Korbiel untersucht in ihrer Dissertation am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien, wie die Medien die steigenden Suizidzahlen mit der Finanzkrise in Zusammenhang bringen.

13.06.2014 | [weiter]

Forschung
 

"Meine Forschung": Ghana und Südkorea im globalgeschichtlichen Vergleich

Ghana und Südkorea waren vor 60 Jahren hinsichtlich Wirtschaftskraft und Humanressourcen vergleichbare Staaten. Heute ist Südkorea eine Wirtschaftsmacht, während Ghana als "Mitteleinkommensland" eingestuft wird. Wie kam es dazu? Das untersucht Marjan Baier in seiner Dissertation an der Universität Wien.

06.06.2014 | [weiter]

Forschung
 

"Meine Forschung": Bühnenästhetik in der Historienmalerei

Umberto Eco bezeichnet ihn als "miserablen Maler", im 19. Jahrhundert war er ein Star: Der Historienmaler Francesco Hayez und der Einfluss seiner Werke auf die Opernbühne (und umgekehrt) stehen im Zentrum des Dissertationsprojekts von Elisabeth Braunshier.

21.05.2014 | [weiter]

Forschung
 

"Meine Forschung": Die Schriftsteller und ihr Volk

Die Rolle des Begriffs "Volk" in der deutschen Literatur und Identität im 18. Jahrhundert untersucht DOC-Stipendiat Timon Jakli in seiner Dissertation am Institut für Germanistik der Universität Wien.

15.07.2013 | [weiter]

Forschung
 

"Meine Forschung": Hans Sedlmayr und das Geheimnis des Erfolges

Mit "Verlust der Mitte" präsentierte Hans Sedlmayr 1948 die Kunstgeschichte als Krankengeschichte. Wie der Erfolg des Werks in einer Zeit der politischen und kulturellen Neukonsolidierung zu erklären ist, zeigt die Analyse des kulturkritischen Denkens seit Ende des 19. Jahrhunderts.

23.01.2013 | [weiter]

Forschung
 

"Meine Forschung": Die Coolness-Formel

Der klassische Hollywood-Film bietet NaturwissenschafterInnen traditionell ein begrenztes Rollenrepertoire. In ihrer Dissertation untersucht Judith Kohlenberger rezente Gegenbeispiele aus der amerikanischen Populärkultur, in denen Wissenschaft zum Spielfeld cooler Charaktere wird.

10.12.2012 | [weiter]

Forschung
 

"Meine Forschung": Hat guter Journalismus ein Ablaufdatum?

"Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern" beschreibt der Volksmund das Gebot der Tagesaktualität im Journalismus. Mit viel älteren journalistischen Texten und ihrem Niederschlag in der Kommunikationswissenschaft beschäftigt sich Regina Orter in ihrer Dissertation.

02.08.2012 | [weiter]

Forschung
 

"Meine Forschung": Senizid in der Geschichte der Ostslawen

Die Ostslawen, die vor 1.000 Jahren auf dem Gebiet der heutigen Ukraine, Russlands und Weißrusslands lebten, schickten ihre "Alten" als "Botschafter" ins Jenseits – zum Wohle der Gemeinschaft. Nataliya Korotkykh untersucht die Rechtsgeschichte des Phänomens Altentötung: vom Brauch zum Delikt.

01.08.2012 | [weiter]

Forschung
 

"Meine Forschung": Gesellschaftlicher Wandel in deutschen TV-Serien

Fernsehserien spiegeln gesellschaftliche Veränderungen wider. Aber wie genau zeigt sich das? In ihrem Dissertationsprojekt geht Anna Schmedemann vom Institut für Soziologie dieser Frage am Beispiel der Serien "Der Alte" und "Der Landarzt" nach.

26.07.2012 | [weiter]