Schriftgröße:
RSS

  1. Im Jänner 2016 wird CubeSat PEGASUS in 380 km Höhe ausgesetzt, um dort die Thermosphäre der Erde zu erkunden. Das Institut für Astrophysik der Universität Wien ist am Projekt beteiligt. (Foto: FH Wiener Neustadt)

    Studierende erforschen Thermosphäre

    21. Jan Redaktion (uni:view)

    Im Jänner 2016 wird der CubeSat PEGASUS als Teil eines Netzwerks von Kleinsatelliten starten. Über mehrere Monate hinweg erkunden sie die oberen Schichten der Erdatmosphäre. Im Projekt "QB50" sind u.a. Studierende des Instituts für Astrophysik der Universität Wien beteiligt. [weiter]

  2. In den USA erscheinen nur wenige Übersetzungen deutscher AutorInnen – welche das sind, und wie sie besprochen werden, das untersucht Friederike Schwabel. (Foto: CR Crustina/Flickr)

    "Meine Forschung": Deutsche Erzählliteratur in den USA

    21. Jan Gastbeitrag von Friederike Schwabel

    Der deutsche Buchmarkt ist voll mit Lesestoff aus den USA. Doch wie schaut es in den Vereinigten Staaten mit der Wahrnehmung aktueller Werke deutscher AutorInnen aus? Das untersucht die Komparatistin Friederike Schwabel in ihrer Dissertation. [weiter]

  3. Elemententstehung: Kosmischer Staub klärt auf

    20. Jan Redaktion (uni:view)

    Kosmischer Staub am Grund des Pazifiks liefert überraschende Erkenntnisse über Supernovae. Im Rahmen einer internationalen Kooperation lüften IsotopenforscherInnen der Universität Wien damit das Geheimnis der Elemententstehung ein Stück weit und publizieren die Ergebnisse in "Nature Communications". [weiter]

  4. 4 Spezialforschungsbereiche und 2 Doktoratskollegs verlängert

    19. Jan Redaktion (uni:view)

    Erfolgreiche Bilanz: 2014 bewilligte der Wissenschaftsfonds FWF 140 Projekte mit Beteiligung der Universität Wien. Vier hochkarätige universitätsübergreifende Spezialforschungsbereiche sowie zwei interdisziplinäre Doktoratskollegs gehen in die Verlängerung. [weiter]

  5. Wir bauen ein Gitter aus Proteinen

    15. Jan Redaktion (uni:view)

    Das Jahr der Kristallographie geht zu Ende – nicht aber für die Wissenschaft: Annette Rompel und ihr Team beschäftigen sich mit Molekülen, die für die Proteinkristallisation wichtig sind. Im Journal "ChemBioChem" zeigen sie, wie man mit Hilfe von Polyoxometallaten ein Proteinkristallgitter aufbaut. [weiter]

  6. Rudolf der Stifter hat eine Geheimschrift erfunden – um Geheimhaltung ging es ihm dabei aber nicht. (Im Bild: Rudolf IV. um 1365/ Foto: Dommuseum Wien – Domkapitel)

    Rudolf und "seine" Geheimschrift

    13. Jan Gastbeitrag von Stephan Müller

    Hat Rudolf der Stifter die Geheimschrift, die sich u.a. auf einer seiner Schenkungsurkunden findet, selbst benutzt oder gar erfunden? Im Zuge der Vorbereitungen für die Jubiläums-Ausstellung "Wien 1365" konnte dieses Rätsel gelöst werden, wie Literaturwissenschafter Stephan Müller berichtet. [weiter]

  7. Fleischfressende Pflanzen sind auch vegetarisch glücklich

    12. Jan Redaktion (uni:view)

    Der Trend zur fleischlosen Ernährung macht auch vor Pflanzen nicht halt: Wie eine ForscherInnengruppe um Marianne Koller-Peroutka und Wolfram Adlassnig von der Universität Wien herausfand, ernährt sich der Wasserschlauch nicht nur von kleinen Wassertieren, sondern auch von Algen und Blütenpollen. [weiter]

  8. Kinder in Grenzgebieten waren oftmals Zielscheibe für nationale Propaganda. (Foto: Helena, flickr commons)

    Propaganda im Kinderzimmer

    12. Jan Hanna Möller (uni:view)

    Kinder als "ModellbürgerInnen"? Machteld Venken vom Institut für Osteuropäische Geschichte untersucht Nationalisierungsbestrebungen in polnisch-deutschen bzw. belgisch-deutschen Grenzgebieten der Zwischen- und Nachkriegszeit – ihr Forschungsinteresse gilt dabei den Jüngsten. [weiter]

  9. Waldgeräusche in der Leitzentrale

    7. Jan Redaktion (uni:view)

    In Leitzentralen von Fabriken werden Abläufe vor allem visuell an Bildschirmen und Kontrollpulten überwacht. Ein neues System, mitentwickelt von Stefanie Rinderle-Ma, Workflow-Expertin an der Universität Wien, setzt auf Sonifikation. Es lässt das Personal hören, wenn etwas schiefgeht. [weiter]

  10. Drei Förderungen gingen an die Universität Wien: Zwei an die Max F. Perutz Laboratories (MFPL) der Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien und eine weitere an die Fakultät für Lebenswissenschaften.

    Hohe WWTF-Förderungen für exzellente NachwuchswissenschafterInnen

    7. Jan Redaktion (uni:view)

    Bei der zweiten Ausschreibung des "Vienna Research Groups for Young Investigators"-Programms des Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds (WWTF) gingen drei mit bis zu 1,6 Millionen Euro dotierte Förderungen an die Universität Wien. [weiter]

  11. Das für die Studie verwendete Raman-Mikrospektrometer mit Zusatzausrüstung für das Sortieren von isotopenmarkierten Zellen. (Foto: Marton Platinszky)

    Mikrobenjagd mit schwerem Wasser

    30. Dez Redaktion (uni:view)

    Mithilfe von schwerem Wasser (D2O) haben MikrobiologInnen der Universität Wien gemeinsam mit internationalen KollegInnen erstmals die Stoffwechselaktivitäten einzelner Mikrobenzellen verfolgt und gezielt genomisch charakterisiert. [weiter]

  12. "Große Augen" beim Einkaufen

    22. Dez Redaktion (uni:view)

    Nicht nur Kinder machen in der Vorweihnachtszeit "große Augen" beim Einkaufen. Doch was passiert mit uns, wenn wir einkaufen gehen? Die Psychologen Benjamin Serfas, Oliver Büttner und Arnd Florack von der Universität Wien untersuchten physiologische Reaktionen in Einkaufssituationen. [weiter]

  13. Der Ursprung der Sprache des Lebens

    19. Dez Redaktion (uni:view)

    Das Leben kennt nur eine Sprache: den genetischen Code. Wie dieser entstanden ist, ist noch ein Rätsel. Wichtige Hinweise zur Lösung hat das Forschungsteam von Bojan Žagrović an den Max F. Perutz Laboratories (MFPL) der Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien geliefert. [weiter]

  14. Patientenverfügung: Vom Recht auf ein menschenwürdiges Sterben

    18. Dez Redaktion (uni:view)

    ForscherInnen vom Institut für Ethik und Recht in der Medizin fanden heraus: Nur 4,1 Prozent der in Österreich lebenden Menschen entscheiden sich für eine Patientenverfügung. Medizinethiker Ulrich Körtner fordert die "Stärkung des individuellen Willens von PatientInnen für Behandlungsentscheidungen." [weiter]

  15. Eingeschleppte Tiere und Pflanzen und ihre Auswirkungen

    17. Dez Redaktion (uni:view)

    Die Verschleppung von Tier- und Pflanzenarten ist eine der massivsten – von Menschen verursachten – globalen Veränderungen. Wie lassen sich die Auswirkungen eingeschleppter Arten richtig erfassen und bewerten? Diese Fragen wurden von einer internationalen Forschungsgruppe beantwortet. [weiter]

  16. Kultur- und SozialanthropologInnen der Universität Wien untersuchen den Krampus als "vielstimmige und vieldeutige Symbolfigur". (Foto: Wolfgang Stuchlik)

    Wenn der Krampus umgeht

    16. Dez Redaktion (uni:view)

    Krampus-Events erleben derzeit einen beispiellosen Boom. Allein im Salzburger Gasteinertal sind heuer 97 "Passen" (Krampusgruppen) unterwegs. Ein Team vom Institut für Kultur- und Sozialanthropologie der Universität Wien untersucht die sozialen, kulturellen und ökonomischen Aspekte dieses Trends. [weiter]

  17. Ein Goffini-Kakadu steckt einen Ring über in horizontales Rohr (Foto: Alice Auersperg, Universität Wien)

    Vom Spielzeug- zum Werkzeuggebrauch

    15. Dez Redaktion (uni:view)

    Ein internationales ForscherInnenteam um Alice Auersperg vom Department für Kognitionsbiologie der Universität Wien gab Papageien und Krähen "Spielsachen" und fand heraus, dass die Vögel Objekte in komplexe räumliche Zusammenhänge brachten: Verhaltensweisen, die nur bei wenigen Primaten vorkommen. [weiter]

  18. Das Hirn und sein Hüter

    15. Dez Bernadette Ralser und Petra Schiefer (uni:view)

    Winfried Neuhaus und sein Team an der Universität Wien untersuchen biologische Barrieren im menschlichen Körper. Die wohl dichteste darunter ist die Blut-Hirn-Schranke: Hier sind die Zellen so eng miteinander verstrickt, dass ein Vorbeikommen unmöglich scheint. Oder doch nicht? [weiter]

  19. Die klassische Bestäuberin der Blütenpflanzen, die Biene. Welche Bestäuber sonst noch mit den Blüten interagieren, untersucht ein interdisziplinäres Team der Fakultät für Lebenswissenschaften.

    Wie die Interaktion von Insekten und Blüten entstanden ist

    12. Dez Gastbeitrag der Fakultät für Lebenswissenschaften

    EntomologInnen und BotanikerInnen der Universität Wien gehen im Rahmen eines Emerging-Field-Projekts der Fakultät für Lebenswissenschaften dem Phänomen Blütenbesuch und Bestäubung durch Insekten auf den Grund – erstmals gemeinsam. [weiter]

  20. Edit Anna Lukács untersucht Handschriften aus dem 14. und 15. Jhdt.. Im Bild: die zehnte Disputation "Ob die Vielfalt der Ideen mit der Einfachheit der göttlichen Essenz vereinbar ist". (Foto: ÖNB Codex 4899 (c. 1422-1433), fol. 9v)

    Oxforder Theologie in Wien

    10. Dez Forschungsnewsletter Dezember

    Vom "freien Fall" bis zur Sprachlogik: Elise-Richter-Stipendiatin Edit Anna Lukács untersucht den Einfluss der Oxforder Theologie auf die Gelehrten der Universität Wien im 14. Jahrhundert – und stößt dabei auf "revolutionäre Ideen". [weiter]