Schriftgröße:
RSS

  1. Wie unsere Körperachsen entstanden

    16. Sep Redaktion (uni:view)

    Der Süßwasserpolyp Hydra ist berühmt für seine Regenerationsfähigkeit und daher ein Modell der molekularen Stammzell- und Regenerationsforschung. Heiko Schmidt von den Max F. Perutz Laboratories war an einem Projekt zur molekularen Untersuchung des Vermehrungsprozesses des Tierchens beteiligt. [weiter]

  2. Was wie ein Seil ausschaut, ist der Fadenwurm E. fertilis, der über und über von sichelförmigen Bakterien bedeckt ist.

    Aus klein mach zwei

    15. Sep Redaktion (uni:view)

    Auf dem Meereswurm E. fertilis tummeln sich Bakterien, die zwischen drei und 45 Mikrometern lang werden. In menschlichen Dimensionen hieße das, dass Sie viell. 60 cm groß sind, Ihr Nachbar aber sechs Meter misst. Ein Team der Universität Wien hat nun geklärt, woher dieser Größenunterschied kommt. [weiter]

  3. Im High-Tech-Experiment ist es Forschern der Universität Wien gelungen, einzelne Siliziumatome im Graphen-Gitter zerstörungsfrei zu bewegen. (Bild: Toma Susi)

    Einzelne Siliziumatome in Graphen verschoben

    12. Sep Redaktion (uni:view)

    Physikern der Universität Wien ist es in Kooperation mit internationalen Forschern gelungen, einzelne Siliziumatome im Graphen-Gitter zerstörungsfrei zu bewegen: mittels spezialisierter Mikroskopie-Techniken und aufwendiger Computerberechnungen. [weiter]

  4. Matrix-Modelle als Alternative zur Stringtheorie?

    9. Sep Redaktion (uni:view)

    Physiker um Harold Steinacker von der Universität Wien untersuchen mit sogenannten Matrix-Modellen einen alternativen Zugang zur favorisierten Stringtheorie. Dazu publizierten sie kürzlich im Fachjournal "Progress of Theoretical and Experimental Physics". [weiter]

  5. Braune Champignons, verdorbene Champignons?

    8. Sep Redaktion (uni:view)

    Annette Rompel und ihr Team vom Institut für Biophysikalische Chemie der Universität Wien erforschen die "Bräunungsreaktion" beim Verderb von Champignons. Die Studie erscheint aktuell online in den renommierten Fachjournalen Phytochemistry und Acta Crystallographica. [weiter]

  6. Kakadu Figaro zeigt, wie es geht

    3. Sep Redaktion (uni:view)

    Kognitionsbiologin Alice Auersperg von der Universität Wien konnte zusammen mit ihrem Team erstmals nachweisen, dass Goffini Kakadus in der Lage sind, errungene Kenntnisse durch soziales Lernen weiterzugeben. Dazu publizierte sie im Fachmagazin "Proceedings of the Royal Society B". [weiter]

  7. Ein Urwaldäffchen schaut sich ein Video seiner "akademischen" Artgenossen an: Die gefilmten Äffchen wurden an der Universität Wien "ausgebildet".

    Urwaldaffen "äffen" Lehrvideos nach

    3. Sep Redaktion (uni:view)

    Angeschaut und nachgeäfft: Wilde Weißbüscheläffchen im brasilianischen Regenwald können sich Techniken fremder Artgenossen per Lehrvideo aneignen. Die Studie von Tina Gunhold vom Department für Kognitionsbiologie der Universität Wien wurde im Journal "Biology Letters" veröffentlicht. [weiter]

  8. Ionenfluss im menschlichen Körper erstmals "filmisch" festgehalten

    1. Sep Redaktion (uni:view)

    Die Pharmakologin Anna Stary-Weinzinger und ihr Team konnten erstmals einen Ionenfluss "filmisch" festhalten. Das Forschungsprojekt trägt dazu bei, die Funktionsweise von lebensnotwendigen Signalen, wie Herzschlag oder Muskelbewegungen, besser zu verstehen. [weiter]

  9. Elektronenmikroskopische Aufnahme von Nitrospira-Zellen bei 70.000-facher Vergrößerung (Foto: Boris Nowka und Eva Spieck, Universität Hamburg).

    Bakterium mit Knalleffekt

    29. Aug Redaktion (uni:view)

    Nitrit-oxidierende Bakterien spielen eine Schlüsselrolle im Stickstoffkreislauf der Erde. Ein internationales ForscherInnenteam unter der Leitung von Holger Daims, Mikrobiologe an der Universität Wien, hat nun gezeigt, dass Nitrit-oxidierende Bakterien Wasserstoff als Energiequelle nutzen können. [weiter]

  10. Rotes Licht macht den Umriss einer katzenförmigen Blende sichtbar, ohne dass die Photonen auch nur in die Nähe der Blende gekommen sind. (Foto: Patricia Enigl, IQOQI).

    Revolutionäres Abbildungsverfahren mit Quantenphysik

    29. Aug Redaktion (uni:view)

    Ein Team um Gabriela Barreto Lemos und Anton Zeilinger von der Universität Wien sowie des VCQ konnten ein Bild mit roten Photonen gewinnen, obwohl diese nie in der Nähe des Objekts waren. Dieses revolutionäre Abbildungsverfahren könnte in der Medizin Anwendung finden. [weiter]

  11. Wie die Natur Muster bildet

    21. Aug Gastbeitrag der Fakultät für Lebenswissenschaften

    "Ich interessiere mich für die Entwicklungsmechanismen von 'einfachen' Tieren – und das Department von Ulrich Technau ist einer der Hotspots für solche Forschung in Europa", so der Evolutionsbiologe Grigory Genikhovich, der zurzeit an der Universität Wien an Seeanemonen forscht. [weiter]

  12. "Das französische Kino ist so facettenreich" – im Rahmen seiner Habilitation möchte Renaud Lagabrielle den französischen Musikfilm als Genre etablieren. (Foto: caixa de luz/Flickr)

    Mit Charme und Chanson

    20. Aug Hanna Möller (uni:view)

    "Mon amour, mon ami" – mit unschuldigem Augenaufschlag trillert die junge Schauspielerin Virginie Ledoyen in die Kamera. Renaud Lagabrielle vom Institut für Romanistik untersucht in seinem Habilitationsprojekt den französischen Musikfilm – doch was verbirgt sich eigentlich dahinter? [weiter]

  13. Bachnetzwerke regulieren mikrobielle Gemeinschaft

    18. Aug Redaktion (uni:view)

    In ihrer aktuellen PNAS-Publikation zeigen Tom Battin, Limnologe an der Universität Wien, und sein Team, wie sich die räumliche Organisation von Bachnetzwerken auf das Gemeinschaftsgefüge der Bakterien in Biofilmen auswirkt. [weiter]

  14. Die Dissertation von Stephanie Luttitz beschäftigt sich mit dem Diskurs zwischen katholischer Kirche und den Medien. Im Bild: ein Interview mit Kardinal Schönborn. (Foto: kathbild.at / Franz Josef Rupprecht)

    "Meine Forschung": Über die Kommunikation zwischen Kirche und Medien

    7. Aug Gastbeitrag von Stephanie Luttitz

    Wie verständigungsorientiert sind die Medien bei kirchlichen Themen? Stephanie Luttitz untersucht in ihrer Dissertation an der Universität Wien, wie die katholische Kirche in den Printmedien dargestellt wird und misst gleichzeitig die Qualität des Diskurses zwischen den Medien und der Kirche. [weiter]

  15. "Alle verlangen jetzt Open Access"

    4. Aug Petra Schiefer (uni:view)

    Kürzlich verabschiedete das Rektorat die Open Access-Policy der Universität Wien. Wer Fragen zum Open Access-Publizieren hat – kennen Sie z.B. den "Goldenen Weg des Open Access"? –, dem stehen die Türen des Open Access Office der Universität Wien offen. Wir haben Office-Leiter Guido Blechl besucht. [weiter]

  16. Ein Blick auf unseren Planeten von der International Space Station aus: Die Erdatmosphäre ist als dünne, blaue Linie sichtbar. (Foto: ESA/NASA)

    Unter einem guten Stern

    23. Jul Hanna Möller (uni:view)

    Warum ist auf der Erde Leben möglich, auf vielen anderen Planeten aber nicht? Manuel Güdel und sein Team vom Institut für Astrophysik der Universität Wien wollen in ihrem aktuellen FWF-Projekt existenzielle Fragen beantworten – und nutzen dazu die Rechenpower des Wiener Supercomputers VSC. [weiter]

  17. Im Inneren unserer Erde herrscht ein enorm hoher Druck.

    Blick ins Innere der Erde

    21. Jul Redaktion (uni:view)

    Unter extremem Druck kann es zu Phasenübergängen kommen, die sich mit gängigen Methoden nicht berechnen lassen. Eine neue Theorie, entwickelt an der Universität Wien und der TU Wien, ermöglicht eine genauere Analyse seismischer Wellen und den Einblick in die innersten Eigenschaften unserer Erde. [weiter]

  18. Zwischen 1969 und 1998 herrschte Krieg am Westrand Europas. In Nordirland wurden bis zu 20.000 Personen in Internierungslager gesperrt. (Foto: Frankie McCarron)

    "Meine Forschung": Zwischen Kalaschnikow und Bücherregal

    18. Jul Gastbeitrag von Dieter Reinisch

    Das Hochsicherheitsgefängnis Maze wurde zum düsteren Symbol der "Troubles" – des Nordirlandkonflikts. An genau diesem Ort haben IRA-Gefangene eine umfangreiche Bibliothek aufgebaut. Wie Lernen in Haft die Politik in Freiheit beeinflusst, untersucht der Dissertant Dieter Reinisch an der Universität Wien. [weiter]

  19. Der Erste Weltkrieg im trivialen Frauenroman

    17. Jul Marion Wittfeld (uni:view)

    "Zauberpaketchen", preußisch-österreichische Liebespaare und "Ungeziefer": Im uni:view-Dossier "100 Jahre Erster Weltkrieg" erklärt Germanistin Konstanze Fliedl, wie triviale Frauenromane der Ideologie zuarbeiteten und was ihr Konsum über die damalige reale Situation von Frauen aussagt. [weiter]

  20. Der "Mann aus dem Eis" gehört zu den bekanntesten und bedeutendsten Mumien der Welt. (Foto: Südtiroler Archäologiemuseum/EURAC/Samadelli/Staschitz)

    Ötzis "nichtmenschliche" DNA entschlüsselt

    15. Jul Redaktion (uni:view)

    Der Bioinformatiker Thomas Rattei von der Universität Wien hat gemeinsam mit einem Bozner ForscherInnenteam die nichtmenschliche DNA des "Mannes aus dem Eis" analysiert und Hinweise für den Parodontose-Erreger Treponema denticola gefunden. Die Studienergebnisse wurden in PLOS ONE veröffentlicht. [weiter]