Schriftgröße:
RSS
News der Universität Wien

Frühlingsrundgang im Botanischen Garten

17. Apr Im Botanischen Garten der Universität Wien blüht und grünt, summt und surrt es. Wildbienen und Co sind schon fleißig auf Nahrungssuche. uni:view hat mit Barbara Knickmann, der Sammlungsleiterin des Gartens, eine Runde gedreht. [weiter]
ForscherInnen der Max F. Perutz Laboratories und der Medizinischen Universität fanden heraus, dass z.B. bei einer Virusinfektion das Protein ADAR1 Viren den Zugang zum Zellkern versperrt. (Foto: Michael Jantsch)

Der Kampf des Immunsystems gegen Viren

22. Apr In einer Studie im renommierten Fachmagazin "PNAS Plus" gibt ein Team von MolekularbiologInnen der Max F. Perutz Laboratories der Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien eine erste Antwort auf die Frage, wie das Eindringen von viralem Erbgut in den Zellkern verhindert wird. [weiter]
Mikroorganismen zersetzen Humusstoffe in Böden und setzen dabei die darin gespeicherten Nährstoffe wieder für das Pflanzenwachstum frei. (Foto: Sabine Weisse/pixelio)

Effektive Stickstoffnutzung von Mikroorganismen

16. Apr Ein Team um Andreas Richter, Ökosystemforscher an der Universität Wien, konnte erstmals die Stickstoffnutzungseffizienz von mikrobiellen Gemeinschaften messen. Aktuell erscheint dazu eine Publikation in der Zeitschrift "Nature Communications". [weiter]

Neue Professuren im April 2014

2. Apr An der Universität Wien gibt es zwei neue Professuren: Karen Schramm an der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät und Radu Ioan Bot an der Fakultät für Mathematik. [weiter]

Universität trifft Stadt

15. Apr Am Dienstag, 15. April 2014, trafen Rektor Heinz W. Engl und WWTF-Geschäftsführer Michael Stampfer den Wiener Bürgermeister Michael Häupl im Rathaus zu einem Pressegespräch über die Situation der Universitäten in Wien bzw. in Österreich. [weiter]

Hot-Spots im Tiefenwasser

14. Apr Thomas Reinthaler ist Meeresbiologe an der Universität Wien: Er erforscht die Aktivität von Bakterien in ganz speziellen Regionen der Tiefsee – den Durchmischungszonen. [weiter]

Den Mut finden, weiterzugehen

11. Apr Entwicklungshelfer, UNO-Researcher und Start-Up Entrepreneur: Das Ausprobieren hat ihm dabei geholfen, seinen Weg zu finden. "Für mich war es immer am wichtigsten, viel dazuzulernen und das was ich tue, gut zu machen", so Gebhard Ottacher, Alumnus der Universität Wien und COO von Teach For Austria. [weiter]
Die Konferenz bildete den Abschluss des vierjährigen Europarats-Projekts "Shared histories for a Europe without dividing lines", und war zugleich der Beginn des neuen Projekts "Quality history education in Europe: building competences for a new generation of teachers", dessen Schwerpunkt die Qualität des Geschichtsunterrichts und der Ausbildung von Geschichtslehrer/innen in Europa sein wird. Die drei Themenschwerpunkte werden dabei die Stärkung (zivilgesellschaftlicher Prozesse von) "Partizipation", die "Demokratieentwicklung" (Förderung der demokratischen Kompetenzen von LehrerInnen und SchülerInnen) sowie die "Diversität" (insbesondere die Stärkung der Möglichkeiten zum Umgang mit kulturellen Unterschieden) sein.

Auf dem Weg zu einem europäischen Geschichtsunterricht

22. Apr Am 9. und 10. April 2014 fand an der Universität Wien die Konferenz "Shared histories for a Europe without dividing lines" statt. Die Konferenz wurde vom Europarat in Zusammenarbeit mit der Universität Wien im Rahmen der österreichischen Präsidentschaft der Ständigen Ministerkonferenz organisiert. [weiter]
Kurz nach dem Start passierten die ersten Marathon-TeilnehmerInnen die Reichsbrücke. Heuer nahmen insgesamt knapp 150 LäuferInnen der Universität Wien am Vienna City Marathon teil.

Die Universität Wien läuft

15. Apr Der Vienna City Marathon ist das größte Sportereignis Österreichs. Unter den fast 42.000 Laufbegeisterten waren heuer auch knapp 150 TeilnehmerInnen der Universität Wien. Zusammen brachten sie rund 2.500 km auf die Strecke. Wir haben einige der "Uni Wien-LäuferInnen" durch den Tag begleitet. [weiter]
Mit langen Nächten kennen sich AstronomInnen bekanntermaßen besonders gut aus – und so war die Universitätssternwarte der Universität Wien auch heuer wieder bei der Langen Nacht der Forschung mit dabei. Nachts – mit Blick über die Dächer Wiens – ist es hier auch besonders schön.

Nachts auf der Universitätssternwarte

11. Apr 1.370 BesucherInnen haben bei der Langen Nacht der Forschung die Stationen der Institute für Astrophysik und für Paläontologie sowie der Fakultät für Physik auf der Universitätssternwarte besucht. Beim Blick durch Teleskop oder Mikroskop gab es dabei Fern- und Nahwelten zu bestaunen. [weiter]

Hegels Antwort auf Kant

10. Apr Vom 23. bis 26. April 2014 werden rund 300 WissenschafterInnen aus über 35 Nationen an der Universität Wien erwartet. Im Rahmen des 30. Internationalen Hegel-Kongresses widmen sich internationale ExpertInnen einem der wichtigsten Vertreter des Deutschen Idealismus: Georg Wilhelm Friedrich Hegel. [weiter]
Bankettszenen waren in der antiken Mittelmeerwelt ein beliebtes Bildmotiv – mit je nach Region unterschiedlichen Bedeutungen. (Grab der Leoparden in Tarquinia)

Trinkgelage der Antike

9. Apr Schon die alten Griechen wussten, wie man richtig feiert. Bankette und Trinkgelage waren außerdem beliebte Motive – u.a. für den Grabbereich. Petra Amann, Historikerin an der Universität Wien, hat alle diese Bildszenen des antiken Mittelmeerraums untersucht und soziopolitische Rückschlüsse... [weiter]
Die Sternwinde von Roten Riesen sind die wichtigste Quelle von kosmischem Staub, der sich dann in der nächsten Generation von Sternen und Planetensystemen wiederfindet. (Foto: H. Mathis & N. A. Sharp, APOD, 7.2. 2001)

Der Ursprung des Sternenstaubs

9. Apr Staub ist ein wichtiger Bestandteil des Materiekreislaufs im Universum und einer der Rohstoffe für Generationen von Sternen und Planeten. Der Astrophysiker Walter Nowotny hat eine innovative Methode entwickelt, um den Ursprung des Sternenstaubs zu erforschen. [weiter]

      Flickr Universität Wien  http://www.univie.ac.at/fileadmin/templates/bilder/icon-flickr.png  Uni Wien Blog

   
 

   

Zurück in die Forschung
Ende 2013 wurden sieben "Back-to-Research Grants" an Wissenschafterinnen der Universität Wien vergeben, die ihre Karriere aufgrund von Kinderbetreuung unterbrochen haben. Im Dossier erzählen sie u.a. von der Schwierigkeit, die... [weiter]
Buchtipp des Monats
WissenschafterInnen der Universität Wien erzählen uns von ihren derzeitigen Lieblingsbüchern und aktuellen eigenen Publikationen. Dazu gibt's jeweils Bücherpakete zu gewinnen! [weiter]
Ohne Sterne kein Leben
Woher kommen wir? Die Antwort auf diese Frage liegt buchstäblich "in den Sternen". Die AstrophysikerInnen der Universität Wien forschen zur Entstehung und Entwicklung von Galaxien, Sternen und Planeten. (Foto: ESA) [weiter]

   

   

Kommende Antrittsvorlesungen