Schriftgröße:
RSS

  1. Die Konferenz bildete den Abschluss des vierjährigen Europarats-Projekts "Shared histories for a Europe without dividing lines", und war zugleich der Beginn des neuen Projekts "Quality history education in Europe: building competences for a new generation of teachers", dessen Schwerpunkt die Qualität des Geschichtsunterrichts und der Ausbildung von Geschichtslehrer/innen in Europa sein wird. Die drei Themenschwerpunkte werden dabei die Stärkung (zivilgesellschaftlicher Prozesse von) "Partizipation", die "Demokratieentwicklung" (Förderung der demokratischen Kompetenzen von LehrerInnen und SchülerInnen) sowie die "Diversität" (insbesondere die Stärkung der Möglichkeiten zum Umgang mit kulturellen Unterschieden) sein.

    Auf dem Weg zu einem europäischen Geschichtsunterricht

    22. AprRedaktion (uni:view)

    Am 9. und 10. April 2014 fand an der Universität Wien die Konferenz "Shared histories for a Europe without dividing lines" statt. Die Konferenz wurde vom Europarat in Zusammenarbeit mit der Universität Wien im Rahmen der österreichischen Präsidentschaft der Ständigen Ministerkonferenz organisiert. [weiter]

  2. Barbara Knickmann ist Sammlungsleiterin im Botanischen Garten der Universität Wien und u.a. für die richtige Beschriftung der Pflanzen verantwortlich. "Es kommt schon öfter mal etwas durcheinander, so muss ich regelmäßig nachkontrollieren", erklärt die Botanikerin, die immer gerne ihre Runden durch die botanische Schatzkammer dreht. Dieses Mal ist uni:view mit dabei und macht gemeinsam mit Barbara Knickmann einen Rundgang durch die blühende Vielfalt. Hier im Bild steht sie bei einer Strauchkronwicke, die in ganz Europa, in Nordafrika und bis nach Vorderasien beheimatet ist. In Österreich ist sie vor allem in den trocken-warmen Bereichen des Wienerwaldes häufig.

    Frühlingsrundgang im Botanischen Garten

    17. AprTheresa Dirtl (uni:view)

    Im Botanischen Garten der Universität Wien blüht und grünt, summt und surrt es. Wildbienen und Co sind schon fleißig auf Nahrungssuche. uni:view hat mit Barbara Knickmann, der Sammlungsleiterin des Gartens, eine Runde gedreht. [weiter]

  3. Kurz nach dem Start passierten die ersten Marathon-TeilnehmerInnen die Reichsbrücke. Heuer nahmen insgesamt knapp 150 LäuferInnen der Universität Wien am Vienna City Marathon teil.

    Die Universität Wien läuft

    15. AprFelix Herzer (uni:view)

    Der Vienna City Marathon ist das größte Sportereignis Österreichs. Unter den fast 42.000 Laufbegeisterten waren heuer auch knapp 150 TeilnehmerInnen der Universität Wien. Zusammen brachten sie rund 2.500 km auf die Strecke. Wir haben einige der "Uni Wien-LäuferInnen" durch den Tag begleitet. [weiter]

  4. Mit langen Nächten kennen sich AstronomInnen bekanntermaßen besonders gut aus – und so war die Universitätssternwarte der Universität Wien auch heuer wieder bei der Langen Nacht der Forschung mit dabei. Nachts – mit Blick über die Dächer Wiens – ist es hier auch besonders schön.

    Nachts auf der Universitätssternwarte

    11. AprRedaktion (uni:view)

    1.370 BesucherInnen haben bei der Langen Nacht der Forschung die Stationen der Institute für Astrophysik und für Paläontologie sowie der Fakultät für Physik auf der Universitätssternwarte besucht. Beim Blick durch Teleskop oder Mikroskop gab es dabei Fern- und Nahwelten zu bestaunen. [weiter]

  5. Zum neuen Plakat-Sujet <b>"OPEN"</b>:<br><br><b>Elisabeth Mattes</b>, Leiterin der Abteilung Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit der Universität Wien:<br>"Nächstes Jahr, 2015, sind es 650 Jahre, dass die Universität Wien ihre Tore geöffnet hat. Sie ist in ihrer Geschichte immer wieder mit dem Thema Offenheit konfrontiert worden. Und sie ist sich auch dessen bewusst, dass Offenheit nicht immer selbstverständlich war. Umso mehr ist das eine Forderung für Gegenwart und Zukunft. Wir eröffnen damit eine spannende Diskussion!"<br><br>Die HistorikerInnen <b>Gabriella Hauch</b>, <b>Oliver Rathkolb</b> und <b>Friedrich Stadler</b> zur Offenheit der Universität Wien: <br>"Gerade weil die Universität Wien bis 1897/1900 für Frauen nicht offen war, für Andersdenkende und auch für Jüdinnen und Juden bis weit in das 19. Jahrhundert herauf bzw. im Nationalsozialismus nicht offen war, ist diese Forderung für Gegenwart und Zukunft der Universität Wien unumgänglich."

    "seit 1365": Bilder-Countdown ins Jubiläumsjahr 2015

    21. MärRedaktion (uni:view)

    Die Universität Wien ist eine der ältesten Universitäten in Europa: Im Jahr 2015 feiert sie ihren 650. Geburtstag. Die Kampagne "seit 1365" weist auf das Geburtsjahr der Universität Wien hin und begleitet in Bildern ins Jubiläumsjahr 2015. [weiter]

  6. Mit Informationen zu Karriereentwicklung, verbesserten Beschäftigungs- und Arbeitsbedingungen für ein positives und stimulierendes Arbeitsumfeld, ...

    Unterwegs in Sachen Forschung

    20. MärRedaktion (uni:view)

    Die EU-Initiative Euraxess hilft jungen ForscherInnen bei ihrer Karriereplanung. Mit 260 Service-Zentren europaweit unterstützt sie PhD-Studierende und Forschende, um an europäischen Forschungsstandorten Fuß zu fassen. Am 20. März machte der Euraxess-Bus an der Universität Wien halt. [weiter]

  7. Am Dienstag, 11. März 2014, waren StudentInnen aus über 40 Ländern zum Empfang in den Kleinen Festsaal eingeladen.

    I'm falling in love with Vienna

    17. MärRedaktion (uni:view)

    Beim Empfang für die internationalen Austauschstudierenden des Sommersemesters, organisiert vom International Office der Universität Wien, wurden rund 250 Gäste im Kleinen Festsaal herzlich willkommen geheißen. [weiter]

  8. Am Mittwoch, 12. März 2014, jährte sich die Gründung der Universität Wien zum 649. Mal. Nach der traditionellen Kranzniederlegung am Grabe Rudolf des Stifters steht im geschichtsträchtigen Großen Festsaal aber vor allem die Zukunft der Universität Wien im Mittelpunkt: Geehrt werden herausragende NachwuchswissenschafterInnen, und beim Alumni Future Talk am Abend ist u.a. der neue Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft zu Gast.

    Das war der Dies Academicus 2014

    14. MärRedaktion (uni:view)

    Unter dem Motto "Herausragend seit 1365" feierte die Universität Wien am 12. März 2014 ihren Dies Academicus. Eine fotografische Tour durch das Geburtstagsfest der Universität Wien. [weiter]

  9. Am Abend des <a href="http://medienportal.univie.ac.at/uniview/uniblicke/detailansicht/artikel/das-war-der-dies-academicus-2014/"><b>Dies Academicus</b></a>, dem 649. Jahrestag der Gründung der Universität Wien, eröffneten Ingeborg Sickinger, Geschäftsführerin des Alumniverbands, …

    Alumni Talk: Zukunft und Innovation im Fokus

    14. MärGastbeitrag Alumniverband

    Universität Wien und Alumniverband luden im Rahmen des Dies Academicus am 12. März zum "Alumni Future Talk: Innovation!". Am "Innovationsstandort Universität" wurde diskutiert, welche Rahmenbedingungen nötig sind, damit nachhaltige Innovationen und erfolgreiche Start-ups entstehen können. [weiter]

  10. Bereits zum neunten Mal lud die Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) der Universität Wien gemeinsam mit dem Rektorat zum jährlichen Gesundheitstag. Die Veranstaltung stand heuer unter dem Thema "Der Darm – das Zentrum unserer Gesundheit" und bot den MitarbeiterInnen neben diversesten Stationen…

    Gesundheit beginnt im Darm

    24. FebRedaktion (uni:view)

    Der Gesundheitstag der Universität Wien hat sich 2014 ganz dem Darm verschrieben. Unter dem Motto "Active Aging" konnten sich MitarbeiterInnen über einen gesunden Lebensstil informieren, sowie Lactosebelastungstests oder Ultraschalluntersuchungen durchführen lassen. [weiter]

  11. Großer Andrang herrschte schon zwanzig Minuten vor dem offiziellen Start der 6. Nachtschicht@UB. Deswegen wurden die akademischen NachtschwärmerInnen gruppenweise eingelassen. Als Entschädigung für die kleine Verzögerung begrüßte das Team Nachtschicht@UB – diesmal war die FB für Wirtschaftswissenschaften und Mathematik am neuen Standort Oskar-Morgenstern-Platz Austragungsort – die Studierenden mit Gummibärchen.

    Nachts in der Universitätsbibliothek

    3. FebFelix Herzer (uni:view)

    Ende Jänner war die Fachbereichsbibliothek für Wirtschaftswissenschaften und Mathematik am Oskar-Morgenstern-Platz 1 Gastgeberin der Nachtschicht@UB. Heuer lag der Fokus des Rahmenprogramms auf Fragen rund um Recherche, Plagiat und Zitierregeln. [weiter]

  12. Die Universität Wien ist mitten in den Vorbereitungen für die Auditierung ihres Qualitätssicherungssystems. Das Hochschul-Qualitätssicherungsgesetz (HS-QSG) verpflichtet die österreichischen Universitäten zur externen Auditierung ihres internen Qualitätssicherungssystems (kurz "Quality Audit") in einem siebenjährigen Zyklus. In der Leistungsvereinbarung 2013-15 wurde mit dem Bundesministerium vereinbart, dass die Ergebnisse des Quality Audit bis 30. Juni 2015 vorliegen. Die Vorbereitungsarbeiten laufen sehr gut und sind im Zeitplan.

    Quality Audit: OAQ Geschäftsführer an der Universität Wien

    28. JanRedaktion (uni:view)

    Im Jänner besuchte Christoph Grolimund, Geschäftsführer der Auditagentur OAQ, die Universität Wien und erläuterte gemeinsam mit der Projektgruppe Audit, den Rektoratsmitgliedern, der Senatsvorsitzenden sowie weiteren in das Quality Audit involvierten Personen den Stand der Vorbereitungsarbeiten. [weiter]

  13. Bei für Freiluft-Eishockey fast schon angenehmen Temperaturen verfolgten die ZuschauerInnen das Aufwärmen der beiden Teams: Vienna University Totonka in den roten Trikots und Oxford Canadians in weiß. Nach 2012 und 2013 kreuzten diese Mannschaften schon zum dritten Mal die Schläger. Das erste Aufeinandertreffen gegen die "Büffel" von Totonka konnten die Oxforder noch mit 8:2 gewinnen, im Vorjahr revanchierte sich die sehr international zusammengesetzte Mannschaft der Wiener Studenten mit einem 10:5-Erfolg.

    Eishockey-Duell: Wien besiegt Oxford

    20. JanRedaktion (uni:view)

    Am 15. Jänner traf Vienna University Totonka, der Eishockeyclub der Wiener Universitäten, auf das Team der Oxford University Canadians. Rund 200 ZuschauerInnen verfolgten im einzigartigen Ambiente des Wiener Eislaufvereins ein spannendes Match, das die Gastgeber mit 11:5 für sich entscheiden konnten. [weiter]

  14. Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle präsentierte am 11. Dezember 2013, gemeinsam mit FWF-Geschäftsführerin Dorothea Sturn, die Ergebnisse der Förderinitiative innovativer Open Access-Fachzeitschriften in den Geistes- und Sozialwissenschaften: Mit einer Anschubfinanzierung des Wissenschaftsfonds FWF werden acht heimische geisteswissenschaftliche Fachzeitschriften ihre Inhalte künftig nach dem Open Access-Modell frei für die Allgemeinheit online zur Verfügung stellen. Mit einer Förderung von insgesamt 420.000 Euro können diese nun in die digitale Ära wissenschaftlichen Publizierens starten. Im Bild Karlheinz Töchterle und TYCHE-Mitherausgeber Fritz Mitthof, Vorstand des Instituts für Alte Geschichte und Altertumskunde, Papyrologie und Epigraphik.

    Open Access für die Alte Geschichte

    12. DezRedaktion (uni:view)

    Die renommierte Fachzeitschrift "TYCHE – Beiträge zur Alten Geschichte, Papyrologie und Epigraphik" wird zukünftig der Allgemeinheit online frei zur Verfügung stehen. Das ist ein Ergebnis der Open Access-Initiative des FWF, die am 11. Dezember im Beisein von Minister Töchterle präsentiert wurde. [weiter]

  15. Kinder blicken positiv ins Jahr 2033. Das zeigt sich auch in den Farben, die sie ihrer Zukunft zuordnen: die Hälfte der Kinder sehen diese "grün" oder "blau" und nur wenige würden sie "grau" beschreiben. "Erwachsene sollten den Kindern zuhören, wenn sie etwas zu sagen haben, aber dafür müssen wir - die Kinder - auch etwas sagen können. Ich finde, das ist das Wichtigste, weil wir sind die Zukunft von morgen", sagt etwa die zwölfjährige Sarah (2.v.l.). Gemeinsam mit Denise und Melanie hat sie am 5. Dezember die Ergebnisse des Projekts "Wie schaut deine Welt von morgen aus?" Vizerektorin Christa Schnabl sowie Generaldirektor von Kinderuni-Partner A1 und Telekom Austria Group Hannes Ametsreiter präsentiert.

    Kinder sehen die Zukunft bunt

    6. DezRedaktion (uni:view)

    2033 sind die Kinder von heute erwachsen. Was wird dann anders sein? In der Ideenwerkstatt "Wie schaut deine Welt von morgen aus?" haben junge Studierende der KinderuniWien 2013 über ihre Zukunft geforscht. Die Ergebnisse haben sie am 5. Dezember u.a. Vizerektorin Christa Schnabl präsentiert. [weiter]

  16. Nach den eröffnenden Worten der Sprecherin des Forschungsschwerpunktes "Diktaturen, Gewalt und Genozide", Sybille Steinbacher, …

    Junge Forschung an der Hist-Kult

    5. DezGastbeitrag von Sara Vorwalder

    Im November 2013 fand am Institut für Zeitgeschichte der jährliche Workshop des Forschungsschwerpunktes "Diktaturen, Gewalt und Genozide" der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät statt. [weiter]

  17. Am 25. November 2013 fand die jährliche Informationsveranstaltung über Fördermöglichkeiten – der Drittmitteltag – statt. Die NachwuchswissenschafterInnen nutzten die Gelegenheit, um sich offene Fragen zu Fördermöglichkeiten beantworten zu lassen.

    Die Welt der Forschungsförderung. Drittelmitteltag 2013

    3. DezRedaktion (uni:view)

    Bereits zum siebten Mal veranstaltete das Forschungsservice der Universität Wien den "Drittmitteltag" im Festsaalbereich des Hauptgebäudes. Auch heuer war das Interesse groß: Rund 250 NachwuchsforscherInnen informierten sich über die verschiedenen Programme zur Drittmitteleinwerbung. [weiter]

  18. Unser fotografischer Streifzug durch die Fakultät für Physik der Universität Wien beginnt an einem Samstagvormittag in der Strudlhofgasse Nr. 4 ...

    Ganz im Zeichen der Physik

    2. DezRedaktion (uni:view)

    Auf Foto-Tour durch die Fakultät für Physik: Wir haben mit einer Aerosolphysikerin gefrühstückt, beim neuen Riesenmagneten im VERA-Labor vorbeigeschaut, das Symposium "100 Jahre Massenspektrometrie" besucht und die Eröffnung des weltweit modernsten Elektronenmikroskopie-Labors miterlebt. [weiter]

  19. Bei der Auftaktveranstaltung der Physik-Matinee 2013, einer neuen Initiative der Fakultät für Physik der Universität Wien, waren Physik-Interessierte jeden Alters dazu eingeladen, einem Vortrag des Quantenphysikers Anton Zeilinger zu lauschen.

    Zum Frühstück Physik

    2. DezRedaktion (uni:view)

    Kaffee + Donuts + Physik = die Erfolgsformel der neuen Veranstaltungsreihe der Fakultät für Physik: Die Termine der "Physik-Matinee 2013" waren schnell ausgebucht. Für jene, die den Auftakt mit Quantenphysiker Anton Zeilinger verpasst haben, schildert PhD-Student Mario Krenn seine Eindrücke. [weiter]

  20. 1993: Die Wellblechhütte wurde 1993 vom Verein Regenwald der Österreicher angekauft und diente als erste Basis für Feldforschungen, das war die sogenannte "alte Station".

    Von der Wellblechhütte zur Tropenstation

    29. NovGastbeitrag von Anton Weissenhofer

    Heuer feiert die Universität Wien das 20-jährige Bestehen von La Gamba, der Forschungs-, Lehr- und Weiterbildungsinstitution der Universität Wien in Costa Rica. Angefangen hat alles mit einer Wellblechhütte im Regenwald: ein Rückblick in Bildern. [weiter]