Kräfte bündeln für die Doktoratsausbildung

Die Förderung moderner Doktoratsausbildung: Mit diesem Ziel startet die Vienna School of Mathematics (VSM), die erstmals die Doktoratsprogamme der Universität Wien und der TU Wien im Bereich Mathematik zusammenführt.

"Als Mitglied der Doktoratsschule habe ich viele Möglichkeiten, mich mit anderen Prae-Docs außerhalb meiner Forschungsgruppe auszutauschen. Das bereichert mich nicht nur fachlich, sondern gibt mir auch Einblick in den wissenschaftlichen Alltag anderer", betont der VSM Student Speaker der Universität Wien Axel Böhm.

Mit VSM ist die neue Vienna School of Mathematics gemeint, die auf einem erfolgreichen Vorläufer aufbaut: der Vienna Doctoral School (VDS) "Mathematics", die als eine der sieben Doctoral Schools und Academies im März 2016 an der Universität Wien gegründet wurde.

Auf gutem Fundament

Die VDS "Mathematics" hat die Ausbildung von DoktorandInnen im Bereich Mathematik an der Universität Wien immens bereichert: Durch die Organisation einer Vielzahl von Aktivitäten, die Einrichtung eines Mentoringprogramms, das Generieren von Interaktionen zwischen DoktorandInnen unterschiedlicher Forschungsbereiche und die finanzielle Unterstützung von DoktorandInnen. Der VDS "Mathematics" gehören derzeit mehr als 50 DoktorandInnen an, die allesamt Teil der neuen Vienna School of Mathematics sein werden. Was neu ist: Die TU Wien wird der VSM mit ungefähr 30 DoktorandInnen beitreten.

Moderne Doktoratsausbildung geht über die reine Zusammenarbeit zwischen DoktorandInnen und ihren BetreuerInnen hinaus.


"Moderne Doktoratsausbildung muss über die reine Zusammenarbeit zwischen DoktorandInnen und ihren BetreuerInnen hinausgehen. Sie muss das Aneignen von Wissen außerhalb des üblicherweise eingeschränkten Gebiets der Doktorarbeit fördern und Fertigkeiten trainieren, die die DoktorandInnen auf die Herausforderungen vorbereiten, denen sie später in ihrer beruflichen Zukunft gegenüberstehen werden. Das vorrangige Ziel der Vienna School of Mathematics, die als Brücke zwischen den Doktoratsprogammen der Universität Wien und der TU Wien im Bereich Mathematik fungiert, ist die Förderung moderner Doktoratsausbildung in Wien", so der Sprecher der Vienna School of Mathematics Radu Ioan Boţ von der Universität Wien.

Auf allen Ebenen


Die Vienna School of Mathematics ist ein Ergebnis des Umstrukturierungsprozesses der Doktoratsausbildung an der Universität Wien, die mit den neuen Schulen eine Doktoratsausbildung auf höchstem Niveau anbietet. Mit der zusätzlichen Finanzierung werden sowohl neue Stellen geschaffen, als auch gemeinsame Aktivitäten für die DoktorandInnen ermöglicht.

"Ich freue mich sehr, Mitglied der VSM sein zu dürfen, da ich dadurch viel mehr Weitblick im Rahmen meines PhDs erfahre. Durch die Aktivitäten der VSM knüpfe ich Kontakte zu KollegInnen aus anderen Gebieten der Mathematik und lerne neue Sichtweisen kennen. Die VSM stellt Strukturen bereit, dank derer ich mich über die Wissenschaft hinaus weiterbilden kann. Bei den "Science meets..."-Veranstaltungen bekam ich z. B. Einblicke in die Schnittstelle zwischen Mathematik und der direkten Anwendung in der Industrie und Medizin", erzählt Laura Kanzler, VSM Vice Student Speaker der Universität Wien. (© VSM)

Zu diesen Aktivitäten zählen Summer und Winter Schools, Student Retreats, Minikurse, PhD Kolloquien, Teambuilding-Events, Exkursionen, gemeinsame Events mit anderen europäischen Doktoratsschulen der Mathematik sowie interdisziplinäre Events mit Doktoratsschulen in anderen naturwissenschaftlichen Bereichen. Die erste gemeinsame Summer School der VSM fand bereits in der letzten Septemberwoche in Weißensee statt. An dieser nahmen DoktorandInnen beider Universitäten teil.

Die neu geschaffene Doktoratsschule unterstützt Studierende auch durch die Teilnahme an Calls und durch die Einwerbung von Mitteln zur Finanzierung ihrer Doktoratsausbildung, wie es zum Beispiel das doc.funds-Programm des FWF ermöglicht. Vorbilder für die Struktur der VSM und ihre Aktivitäten sind die Berlin Mathematical School sowie die Doktoratsschulen im Bereich Mathematik in Barcelona und Zürich.

Am 16. Oktober 2019 fand im Großen Festsaal der Universität Wien das Kick-off-Event der Vienna School of Mathematics statt. Heinz Engl, Rektor der Universität Wien, Sabine Seidler, Rektorin der TU Wien, sowie der designierte Sprecher der VSM, Radu Ioan Boţ, hielten zu diesem Anlass Reden. Irene Fonseca von der Carnegie Mellon University und Günter M. Ziegler, Präsident der Freien Universität Berlin, beide auch Mitglieder des Scientific Advisory Boards der neuen School, gaben wissenschaftlichen Input. Im Bild: Günter M. Ziegler. (© Beatrice Signorello)

Im Executive Board der VSM sind beide Universitäten mit je vier Mitgliedern vertreten. In der ersten Managementperiode wird der Sprecher von der Universität Wien gestellt – aktuell Radu Ioan Boţ –, während die beiden Sprecher-StellvertreterInnen von der TU Wien entsendet werden, Monika Ludwig und Ansgar Jüngel. In der zweiten Managementperiode wechseln die Aufgabenbereiche. (red)