Drachenbootrennen am Canal Grande

Am 25. und 26. Mai wurde das Uni Wien Ruderteam von der Ca Foscari Universität in Venedig zu einem besonderen Drachenbootrennen, dem vierten Lion’s Cup, eingeladen. Nora Zwillink vom Uni Wien Ruderteam berichtet für uni:view von dem spannenden Rennen.

Nach der Anreise ging es zunächst zu einem kleinen Stadtspaziergang quer durch die Stadt, um einen ersten Eindruck von der Regattastrecke zu gewinnen. Am frühen Nachmittag absolvierten wir noch eine kurze Trainingseinheit am Kanal.


© Sport Nautici

Nach der Eröffnungszeremonie starteten die Rennen. Diese fanden in Booten mit zehn PaddlerInnen (fünf weibliche und fünf männliche), einem Steuermann und einer Trommlerin oder einem Trommler statt. Zuerst stand der Vorlauf über 200 Meter auf dem Plan. Wir starteten langsam, konnten uns aber während des Rennens steigern. Am Ende gewannen wir den 200 Meter Vorlauf und durften so im großen Finale starten, wo wir gegen Padova und Venedig paddelten. Hier konnten wir den dritten Platz erreichen. 


© Sport Nautici

Danach standen die 400 Meter Vorläufe auf dem Programm. Den Vorlauf konnten wir wieder gewinnen und standen so zum zweiten Mal im großen Finale. Im Finale trafen wir wiederum auf Padova und Venedig. Im letzten Rennen des Tages hatten wir einige Schwierigkeiten, den richtigen Rhythmus zu finden, daher wurde wir – abgeschlagen – wieder Dritter. Der einzige Kommentar unseres italienischen Steuermanns war nach diesem Rennen "you are crazy".

Für die jeweiligen Platzierungen gab es Punkte, am Ende wurden diese Punkte zusammengerechnet, um eine Gesamtwertung zu erhalten. Schlussendlich siegte Venedig vor Padova und der Universität Wien. Ein großer Erfolg, wenn man bedenkt, dass die Mannschaft nicht viel Zeit zum Trainieren hatte und komplett neu zusammengewürfelt wurde.


© Sport Nautici

Am nächsten Tag gab es noch eine Stadttour durch Venedig. Hier waren wir mit drei großen Drachenbooten unterwegs. Vier Mannschaften, die am Samstag gestartet sind, wurden bunt zusammen gewürfelt über die Boote verteilt. Von der Insel Guidecca über den Guideccakanal zum Markusplatz. Anschließend noch zu den Ausstellungen der Biennale und weiter zum Mittagessen. Nach dem Mittagessen paddelten wir mit kräftigen Schlägen wieder zurück zum Ausgangspunkt. Von dort ging es wieder Richtung Wien zurück.

Abschließend kann man sagen, dass es ein sehr schönes und erfolgreiches Wochenende für die Universität Wien war. Hiermit auch nochmal vielen Dank an die Universität Venedig für die Einladung und die hervorragende Organisation.


© Sport Nautici

Für das Uni Wien Ruderteam gibt es nun eine kleine Pause, bis am ersten Septemberwochenende die Regatta Storica in Venedig, stattfindet. Dort werden wir wieder in für uns bekannte Boote einsteigen und hoffentlich kommen wir ebenso erfolgreich wie beim 4th Lion’s Cup zurück.

Nora Zwillink ist Mitglied des Uni Wien Ruderteams. Sie bestritt das Rennen gemeinsam mit Raphaela Glenk, Maya Pichlhöfer, Daniela Rohrbeck, Lara Schaffler, Elisabeth Herrmann, Martin Gröber, Benjamin Nagl, Lukas Weninger, Alexander Hörmann, Simon Laister und Luca Lonido. Die Trainings davor wurden von den Vienna Dragons geleitet.