uni:view

DOSSIERS

100 Jahre Internationaler Frauentag

Am 8. März 2011 jährte sich der Internationale Frauentag zum 100. Mal. Aus diesem Anlass standen im März 2011 Aspekte der Frauen- und Geschlechterforschung im Fokus der uni:view-Berichterstattung.

 Alle Berichte

  VORHERIGE SEITE 1 2 NÄCHSTE SEITE  
Wissenschaft & Gesellschaft
 

Leise Ausschlüsse

Lange Zeit galt die Wissenschaft als neutral und objektiv. Die feministische Wissenschaftskritik hat maßgeblich dazu beigetragen, auf Grenzen, Ungleichheiten und die Bedeutung von Kontexten in der Wissensproduktion aufmerksam zu machen. Ulrike Felt, Vorständin des Instituts für Wissenschaftsforschung, unterzieht die grundlegenden Werte und Ordnungen der Wissenschaft einer kritischen Betrachtung – Geschlechterfragen spielen dabei eine wesentliche Rolle.

04.04.2011 | [weiter]

Wissenschaft & Gesellschaft
 

Männlichkeit(en) in der Literatur

Nicht Frauenforschung allein kennzeichnet das Gebiet "Gender", sondern auch ihr Äquivalent, die Männer- bzw. Männlichkeitsforschung. Damit beschäftigt sich Stefan Krammer vom Institut für Germanistik. In seiner Habilitation untersucht er Männlichkeitskonstruktionen in fiktionaler und fachdidaktischer Literatur. "uni:view" sprach mit dem Wissenschafter, der sowohl im Fachbereich Neuere Deutsche Literatur als auch in der Fachdidaktik beheimatet ist, über die so genannten Men's Studies.

29.03.2011 | [weiter]

Wissenschaft & Gesellschaft
 

Der Frauentag und die Medien

Medien sind in der heutigen Gesellschaft allgegenwärtig. Sie gelten als Ko-Produzenten von Geschlechterdiskursen. Am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft wird feministische Medienwissenschaft nicht nur in Theorie und Empirie erforscht, sondern auch in feministische Praxis umgesetzt: Konstruktive Kritik an Medieninstitutionen und feministische Aktivitäten gehen Hand in Hand mit universitärer Forschung und Lehre.

28.03.2011 | [weiter]

Wissenschaft & Gesellschaft
 

Revisited: Die Klassiker der feministischen Theorie

Die feministischen Denkerinnen Simone de Beauvoir, Luce Irigaray und Judith Butler beschäftigen Silvia Stoller vom Institut für Philosophie seit geraumer Zeit. Im Interview mit "uni:view" spricht sie anlässlich des 100. Internationalen Frauentags über die verschiedenen Ansätze der feministischen Theorie und erklärt, wie diese unter dem Blickwinkel der Phänomenologie zusammengedacht werden können.

24.03.2011 | [weiter]

Wissenschaft & Gesellschaft
 

Je mehr gesellschaftliche Möglichkeiten, desto gesünder

Die feministische Theorie hat Gesundheitspotenzial - davon ist Gerlinde Mauerer überzeugt. Am Institut für Soziologie sowie im Verein "Frauenhetz" beschäftigt sie sich mit sozialen und biologischen Einflüssen auf die Gesundheit von Frauen. Die Sozialwissenschafterin ist Herausgeberin des kürzlich erschienenen Sammelbands "Frauengesundheit in Theorie und Praxis. Feministische Perspektiven in den Gesundheitswissenschaften". Im Interview für das "uni:view"-Dossier "100 Jahre Internationaler Frauentag" berichtet sie aus diesem Forschungsbereich.

21.03.2011 | [weiter]

Veranstaltungen
 

Archäologischer Blick auf "Mädchen"

Welche Vorstellungen von "weiblicher Jugend" gab es im klassischen Athen? Diese Frage beleuchtet Marion Meyer, Vorständin des Instituts für Klassische Archäologie, in einem Vortrag am Dienstag, 22. März 2011. Als Quelle dienen bildliche Darstellungen von Mädchen aus dieser Zeit – insbesondere die attischen Grabreliefs, die zwischen 430 und 310 v. Chr. in Athen aufgestellt wurden.

18.03.2011 | [weiter]

Wissenschaft & Gesellschaft
 

Performing Femininity – Konstruktionen von Geschlecht im Film

Im Kino Hollywoods müssen Frauen vor allem eines sein: sexy. Daran hat sich in den letzten Jahrzehnten wenig geändert. Wie das Publikum eine weibliche Leinwandfigur wahrnimmt, wird nicht nur durch die Rollenverteilung bestimmt, sondern auch durch die Erzählweise. Hier setzt die feministische Filmwissenschafterin Andrea Braidt in ihrem aktuellen Projekt an: Sie untersucht den Einfluss der Erzählperspektive auf die mediale Konstruktion von Geschlecht. Passend zum Thema verlost "uni:view" 2 x 2 Karten für den Dorothy-Arzner-Film "Honor Among Lovers", der im Österreichischen Filmmuseum gezeigt wird. Nähere Informationen zum Gewinnspiel siehe Textende.

17.03.2011 | [weiter]

Wissenschaft & Gesellschaft
 

Biografie als Fallstudie: die Frauenrechtlerin und Nationalistin Käthe Schirmacher

Käthe Schirmacher (1865-1930) war Schriftstellerin, Journalistin und Feministin der ersten Frauenbewegung. Ihr umfangreicher Nachlass dokumentiert ihre Reisen (etwa nach Russland, nach Ägypten oder in die USA) ebenso wie ihre politischen Aktivitäten und ihre Korrespondenz mit berühmten Zeitgenossinnen. Johanna Gehmacher vom Institut für Zeitgeschichte setzt sich mit ihrer spannenden Biografie auseinander. "uni:view" sprach mit der Historikerin über Käthe Schirmacher, ihren Wechsel zu völkisch-nationalen Kreisen und die Situation der Frauen- und Geschlechtergeschichte im 20. Jahrhundert.

16.03.2011 | [weiter]

Wissenschaft & Gesellschaft
 

Zwischen den Geschlechtern

Ist es ein Junge oder ein Mädchen? Diese Frage spielt bei der Geburt zuallererst eine Rolle. Die Erkenntnis, dass mit dem Phänomen des Hermaphroditismus auch weitere biologische Geschlechter möglich sind, ist im Alltagsdenken vieler Menschen kaum präsent. Bis jetzt existiert Intersexualität nur als Randerscheinung in unserer Gesellschaft. Welche Auswirkungen diese Diagnose für Individuen haben kann und welche Lösungsvorschläge in der modernen Literatur angeboten werden, untersuchen Susanne Hochreiter und Angelika Baier vom Institut für Germanistik seit Jänner 2011 in einem FWF-Projekt.

15.03.2011 | [weiter]

Wissenschaft & Gesellschaft
 

Selbstzeugnisse von Frauen - Die Sammlung Frauennachlässe

Etwa 80 Jahre nach dem ersten Frauentag wurde im Jahr 1990 die "Sammlung Frauennachlässe" von Edith Saurer am Institut für Geschichte gegründet. Seitdem fungiert sie in Form von Archiv und Forschungsstätte als "Sprachrohr der Erinnerungen von Frauen". Zahlreiche Diplomarbeiten, Dissertationen, Forschungsprojekte und Publikationen bauen inzwischen auf den aktuell in 161 Beständen archivierten Nachlässen von 258 Personen auf. "uni:view" sprach mit der Leiterin Christa Hämmerle und der Mitarbeiterin Li Gerhalter über die Sammlung und ihre aktuellen Entwicklungen.

14.03.2011 | [weiter]

Wissenschaft & Gesellschaft
 

"Geography and Gender"

Anlässlich des 100. Jubiläums des Internationalen Frauentags widmet "uni:view" im März 2011 dem Thema Gender und Frauenforschung besondere Aufmerksamkeit. Die Geographin Elisabeth Aufhauser verbindet in ihrer Arbeit Feminismus, Wirtschaftsgeographie und Raumplanung. Im Interview erzählt sie, inwieweit räumliche und geschlechtsbezogene Strukturen an so unterschiedlichen Orten wie Spielplätzen, Industrie- und Wirtschaftsparks zusammenspielen.

11.03.2011 | [weiter]

Wissenschaft & Gesellschaft
 

Frauenbewegungen in muslimisch geprägten Ländern

Der Umsturz der diktatorischen Regime in Tunesien und Ägypten brachte die dominanten westlichen Bilder über die sogenannte "arabische Welt" ins Wanken. Seit der Kolonialzeit beansprucht der Westen Werte wie Demokratie, Freiheit und Entwicklung für sich, um sich abzugrenzen bzw. politische und wirtschaftliche Interessen zu legitimieren. Dass genau diese Werte nun in den arabischen Ländern lautstark eingefordert werden und in Ägypten wie Tunesien Frauen mit und ohne Kopftuch für mehr Freiheit und Demokratisierung auf die Straße gingen, stellt die "westlichen" Konstruktionen über die "Anderen" in Frage – besonders im Hinblick auf Geschlecht und Geschlechterbeziehungen.

10.03.2011 | [weiter]

  VORHERIGE SEITE 1 2 NÄCHSTE SEITE