Schriftgröße:
RSS

Monika Henzinger erhält ERC Advanced Grant

Presse Universität Wien
30. Jul 13
ERC-Preisträgerin Monika Henzinger entwickelt "Kochrezepte für Computer": Algorithmen.
Monika Henzinger, Professorin für Computational Science – Algorithmik und Informations- und Kommunikationstechnologie an der Fakultät für Informatik, erhält einen mit rund 2,4 Mio. Euro dotierten ERC Advanced Grant des Europäischen Forschungsrates.

"Algorithmen sind Kochrezepte für Computer, die dem Rechner in den verschiedensten Programmiersprachen mitgeteilt, d.h. implementiert, werden können", erklärt ERC-Preisträgerin Monika Henzinger. "Für jede Aufgabe, die ein Computer erledigen soll, braucht er ein passendes Kochrezept. Manche Algorithmen erledigen die Aufgabe schneller, andere langsamer, manche brauchen mehr Speicherplatz, andere weniger. Das Ziel der Algorithmenforschung ist es, möglichst effiziente, d.h. je nach Anwendung entweder möglichst schnelle oder möglichst speicherplatzsparende, Algorithmen zu entwickeln."

Hier bietet die Computational Science ein reiches Anwendungsgebiet, da dort viele neue und häufig komplizierte Aufgaben erledigt werden müssen. Computational Science ist ein interdisziplinäres Forschungsgebiet der Biologie, Chemie, Physik, angewandten Mathematik und Informatik. Im Mittelpunkt steht der Computer, der eingesetzt wird, um ein Problem zu lösen oder einen Prozess zu simulieren.


ÜBER MONIKA HENZINGER
Monika Henzinger ist seit 2009 Professorin für Computational Science – Algorithmik und Informations- und Kommunikationstechnologie an der Fakultät für Informatik der Universität Wien. Sie studierte Informatik an der Universität des Saarlandes, 1989 Diplom. 1989-92 Doktoratsstudium, Princeton University. 1993 Postdoc NEC Research Center, 1993-95 Assistent Professor for Computer Science, Cornell University. 1996-99 Researcher, Digital Equipment Corporation Systems Research Center. 1999 Professur an der Universität des Saarlandes. 2000-04 Director of Research, Google Inc. 2005-09 Informatikprofessur an der EPFL, Lausanne, Schweiz. Seit 2010 ist Monika Henzinger Mitglied der "Jungen Kurie" der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Im Januar 2013 erhielt sie ein Ehrendoktorat der TU Dortmund.
Weitere Informationen



Mit dem Computer die Welt erklären


In ihrem ERC-Projekt geht es darum, effizientere Algorithmen für Aufgaben zu entwickeln, die auf graphalgorithmischen Problemen beruhen, und diese dann in konkreten Anwendungen umzusetzen. Die Informatikerin arbeitet schon jetzt an Anwendungen in der Biologie, der Computerverifikation, d.h. der automatischen Überprüfung der Korrektheit von Programmen, sowie im Internetwerbegeschäft.

Die Entwicklung von weiteren Anwendungen speziell in der Computational Science ist eines der Ziele von Monika Henzinger, denn für sie ist die computergestützte Forschung vor allem ein praktisches Werkzeug: "Die Naturwissenschaften profitieren von der Informatik und umgekehrt. Die dadurch gewonnenen Erkenntnisse beeinflussen unser Weltverständnis. Das Spannende darin ist, dass wir Computer benützen, um die Welt besser zu verstehen."


ÜBER DEN ERC ADVANCED GRANT:
Die Förderung von grundlagenorientierter Pionierforschung ist einer der Schwerpunkte der Europäischen Union. Dafür wurde der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) geschaffen. Der ERC Advanced Grant ist die wichtigste europäische Forschungsförderung und unterstützt Projekte mit hohem Potenzial für Innovationen; er wird durch ein internationales Gutachtergremium mit renommierten ExpertInnen vergeben.
Weitere Informationen



11. ERC Advanced Grant – insgesamt bereits 21 ERC Grants für die Universität Wien

Monika Henzinger ist die elfte Forscherin der Universität Wien, die einen ERC Advanced Grant erhält. Diese seit 2007 vergebene Forschungsförderung ging ebenso an Walter Pohl (Geschichte), Gerhard J. Herndl (Meeresbiologie), Herlinde Pauer-Studer (Philosophie), Tecumseh Fitch (Kognitionsbiologie), Michael Wagner (Mikrobielle Ökologie), Anton Zeilinger und Markus Arndt (Physik), sowie Adrian Constantin, Walter Schachermayer und Ludmil Katzarkov (alle Mathematik). Dank zehn weiterer ERC Starting Grants für NachwuchswissenschafterInnen hält die Universität Wien nunmehr bei 21 ERC Grants.


Lesen Sie auch:
    Neurobiologin Kristin Teßmar-Raible und ...

    Zwei hochdotierte "ERC Starting Grants" für Universität Wien

    18. Jul Die Neurobiologin Kristin Teßmar-Raible von den Max F. Perutz Laboratories und Jannik Meyer von der Fakultät für Physik der Universität Wien erhalten prestigereiche "ERC Starting Grants" des Europäischen Forschungsrates. [weiter]
    Quantenphysiker Markus Arndt erhält einen ERC Advanced Grant.

    Quantenphysiker Markus Arndt erhält ERC Advanced Grant

    17. Dez Markus Arndt, Dekan der Fakultät für Physik der Universität Wien und Leiter der Forschungsgruppe Quantennanophysik, erhält für seine Forschung einen mit rund 2,3 Mio. Euro dotierten ERC Advanced Grant des Europäischen Forschungsrates. [weiter]
    Online-Werbung hat sich zu einem boomenden Geschäftsfeld mit rekordverdächtigen Umsätzen entwickelt. Der Großteil der Werbeausgaben im Internet geht in das Suchmaschinenmarketing, von dem vor allem Anbieter wie Google profitieren. (Foto: flickr.com/alexisjayn)

    Das komplizierte Geschäft mit der Online-Werbung

    11. Aug Online-Werbung boomt: 2010 wurden dafür weltweit rund 50 Mrd. Dollar ausgegeben, Tendenz steigend. Nutznießer dieses Trends sind Suchmaschinen wie Google, für die der Verkauf von Anzeigenfläche eine zentrale Einnahmequelle darstellt. Doch die wenigsten UserInnen wissen, wie das System funktioniert,... [weiter]