Presse

14.05.2021

Ist die Vergangenheit (und Zukunft) da, wenn niemand hinschaut?

Die Quantenmechanik ist berühmt für ihren Indeterminismus. Normalerweise können wir jedoch Wahrscheinlichkeiten verwenden, um unsere Unsicherheit über zukünftige Beobachtungen zu quantifizieren. Ein Team von Forscher*innen der Universität Wien, des IQOQI Wien der Österreichischen Akademie der...

 Aktuelle Meldungen

  VORHERIGE SEITE 1 2 3 4 NÄCHSTE SEITE  

Computer designs magnonic devices

Magnonic devices have the potential to revolutionize the electronics industry. Qi Wang, Andrii Chumak from University of Vienna and Philipp Pirro from TU Kaiserslautern have largely accelerated the design of more versatile magnonic devices via a feedback-based computational algorithm. Their...

11.05.2021 | [weiter]

Neuer ausgestorbener Urzeithai entdeckt

Ein internationales Team um Sebastian Stumpf von der Universität Wien stellt in "PeerJ" das fossile Skelett eines ausgestorbenen Urzeithaies vor, das einer bisher unbekannten Gattung und Art zuzurechnen ist. Der seltene Fossilfund stammt aus der Kimmeridge Clay Formation in England, einer...

11.05.2021 | [weiter]

Fleißiger als Bienen: Vögel und Fledermäuse bestäuben Pflanzen der Anden

Im Lauf der Evolution wechselten Bestäuber in Bergregenwäldern

06.05.2021 | [weiter]

New ancient shark discovered

In a new study, an international team led by Sebastian Stumpf from the University of Vienna describes a fossil skeleton of an ancient shark, which is assigned to a new, previously unknown genus and species. This rare fossil find comes from the Kimmeridge Clay Formation in England, a series of...

20.04.2021 | [weiter]

Zwei ERC Advanced Grants für Wissenschafter*innen der Universität Wien

Hohe EU-Förderung für Informatikerin Monika Henzinger und Arabisten Stephan Procházka

20.04.2021 | [weiter]

Zwei Studierende nehmen an einer Lehrveranstaltung in einem Seminarraum teil. Sie tragen Masken.

Neues Masterstudium Molecular Precision Medicine

Medizinische Universität Wien und Universität Wien starten neues Masterstudienprogramm

14.04.2021 | [weiter]

© Katya Stansfield

Die menschliche Geburt: Eine evolutionäre Kompromiss-Geschichte

Verglichen mit vielen anderen Primaten ist die menschliche Geburt relativ schwierig, da der Kopf des Babys im Vergleich zum Geburtskanal sehr groß ist. Dieses Schädel-Becken-Verhältnis erhöht das Risiko für Geburtskomplikationen. Lange wurde vermutet, dass der aufrechte Gang des Menschen eine...

13.04.2021 | [weiter]

© Katya Stansfield

Childbirth versus pelvic floor stability: An evolutionary history of compromises

Human childbirth is comparatively difficult because our babies’ heads are large relative to our birth canals. This tight "fetopelvic" fit increases the risk of obstructed labor, which in turn has potentially dire outcomes for both mother and child. It has long been thought that bipedalism prevents...

13.04.2021 | [weiter]

  VORHERIGE SEITE 1 2 3 4 NÄCHSTE SEITE