Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst

Lautwandelphänomene im Mittelalter geben Aufschluss über die Wahrnehmung von Sprache

Unsere Sprache verändert sich ständig. Wissenschafter*innen der Universität Wien fanden heraus, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden. Der Grund dafür ist, dass häufige und daher prototypische Lautmuster von unserem Gehirn leichter wahrgenommen und erlernt, und folglich noch häufiger benutzt werden. Die Erkenntnisse ihrer Studie veröffentlichten die Forschenden im Fachjournal Cognitive Linguistics.

Sprachen aus früheren Zeiten und unsere heutigen Sprachen unterscheiden sich grundlegend, und zwar nicht nur in ihrem Vokabular und ihrer Grammatik, sondern auch in der Aussprache. Theresa Matzinger und Nikolaus Ritt vom Institut für Anglistik der Universität Wien untersuchten, welche Faktoren für diesen Wandel von Sprachlauten verantwortlich sind und was uns derartige Lautwandelphänomene über die allgemeinen Fähigkeiten unseres Gehirns sagen können.

Wir bevorzugen in unserer Sprache jene Lautmuster, die häufig vorkommen

Zum Beispiel wurde das englische Wort make ("machen") im frühen Mittelalter als "ma-ke", also mit zwei Silben und einem kurzen "a" ausgesprochen, während es im späten Mittelalter als "maak", also mit einer Silbe und einem langen "a" ausgesprochen wurde. Der Verlust der zweiten Silbe und die gleichzeitige Verlängerung des Vokals wie es beim Wort make passierte, kam bei vielen englischen Wörtern des Mittelalters vor. Doch wieso kam es dazu, dass Vokale von Wörtern, die ihre zweite Silbe verloren und einsilbig wurden, länger ausgesprochen wurden?

Um dies herauszufinden, analysierten Matzinger und Ritt mehr als 40.000 Wörter aus englischen Texten des frühen Mittelalters. Die Wissenschafter*innen bestimmten die Länge der Vokale dieser Wörter, unter anderem, indem sie Wörterbücher zu Hilfe nahmen oder angrenzende Laute berücksichtigten. Danach zählten sie, wie häufig Wörter mit langen und kurzen Vokalen waren. Dabei fanden sie heraus, dass die Mehrheit der einsilbigen Wörter des Mittelalters lange Vokale hatten und nur eine Minderheit kurze Vokale. "Wenn Sprecher*innen einsilbige Wörter mit einem kurzen Vokal aussprachen, klangen diese Wörter 'eigenartig' und wurden von Zuhörer*innen nicht so gut oder nicht so schnell erkannt oder erlernt, weil sie nicht in das gewohnte Lautmuster passten. Wörter, die zu den häufig vorkommenden Lautmustern mit langem Vokal passten, konnten hingegen leichter vom Gehirn verarbeitet werden", erklärt Matzinger, die derzeit als Gastforscherin an der Universität Toruń (Polen) arbeitet.

Sprachwandel funktioniert wie ein Stille-Post-Spiel

Diese leichtere Wahrnehmbarkeit und Erlernbarkeit von einsilbigen Wörtern mit langen Vokalen führten über Jahrhunderte hinweg dazu, dass immer mehr einsilbige Wörter lange Vokale bekamen. "Man kann sich Sprachwandel wie ein Stille-Post-Spiel vorstellen", sagt Matzinger. "Eine Generation von Sprecher*innen spricht eine bestimmte Sprachvariante. Deren Kinder nehmen Muster, die in der Sprache der Elterngeneration häufig vorkommen, besser wahr, lernen sie daher schneller und benutzen sie daher noch häufiger. Diese zweite Generation gibt an ihre eigenen Kinder daher eine leicht veränderte Sprache weiter."

Wir erkennen diesen langsamen Sprachwandel auch daran, dass unsere Großeltern, wir selbst und unsere Kinder leicht unterschiedlich sprechen. Wenn dieser Prozess jedoch über Jahrhunderte hinweg abläuft, entstehen Sprachvarianten, die so unterschiedlich sind, dass man sie kaum mehr verstehen kann. "In unserer Studie konnten wir zeigen, dass die allgemeine Fähigkeit unseres Gehirns, häufige Dinge bevorzugt wahrzunehmen und zu erlernen, ein wichtiger Faktor ist, der bestimmt, wie sich Sprachen verändern", fasst Matzinger zusammen. Ein nächster Schritt in der Forschung ist, diese Häufigkeiten von sprachlichen Mustern auch bei anderen Sprachwandelphänomenen oder in anderen Sprachen als Englisch zu untersuchen.

Originalpublikation: 

Matzinger, Theresa and Ritt, Nikolaus. "Phonotactically probable word shapes represent attractors in the cultural evolution of sound patterns" Cognitive Linguistics, vol. , no. , 2022. 

Wissenschaftlicher Kontakt

Mag. Theresa Matzinger MSc.

Institut für Anglistik und Amerikanistik & Department für Kognitionsbiologie
1090 - Wien, Spitalgasse 2-4, Hof 6
+43-680-240-46-91
theresa.matzinger@univie.ac.at

Rückfragehinweis

Mag. Alexandra Frey

Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation, Universität Wien
Universität Wien
1010 - Wien, Universitätsring 1
+43-1-4277-175 33
+43-664-60277-175 33
alexandra.frey@univie.ac.at