Wie ein Konzept für Schaltkreise menschliches Denken erklären kann

"Predictive Processing" ermöglicht neue Einblicke

Predictive Processing ist ein revolutionäres Theoriegebäude, das als neuestes Paradigma der Neuro- und Kognitionswissenschaft gilt. Seine beeindruckende Erklärungskraft gibt nicht nur frische Einblicke in die Funktionsweisen des Gehirns, sondern auch neue Ideen über die Grundsätze des Denkens und Lebens an sich. Die Theorie hat sich aus statistischen Verfahren der Informatik und Überlegungen der Kognitionswissenschaften entwickelt. Daraus wurde ein populäres Konzept zur ganzheitlichen Betrachtung grundlegender Vorgänge wie Wahrnehmung, Handlung, Aufmerksamkeit und Lernen. Es kann erklären, wie Körper, Gehirn und Geist als neurochemisches statistisches Modell orchestriert werden. Bei einem Symposium des Vienna Cognitive Science Hub (CogSciHub) werden zwei international hoch renommierte Spitzenforscher dazu vortragen.

Karl J. Friston und Naoshige Uchida werden beim Predictive Processing Symposium: „From Concept to Circuits“ spannende Vorträge über ihre Forschung zum Thema halten. Ein weiterer Höhepunkt des Symposiums ist eine Diskussionsrunde mit den beiden Vortragenden und Forscher*innen der Universität Wien, Manuel Zimmer (forscht zu Neural Network Dynamics), Moritz Grosse-Wentrup (Forschungsfeld Machine Learning für neuronale Decodierung) sowie Isabella Sarto-Jackson vom Konrad Lorenz Institute für Evolution und Kognitionsforschung (Bereich Theoretische Biologie). Redaktionell und fachlich begleitet wird das Symposium und die Diskussionsrunde vom kognitiven Neurowissenschafter Ronald Sladky (Universität Wien). 

Karl Friston (University College London) gilt als einer der Erfinder von funktioneller Magnetresonanztomographie und beschäftigt sich seit vielen Jahren auch mit theoretischer Neurowissenschaft. Der Ausgangspunkt seines Vortrags ist eine Frage, die bereits Erwin Schrödinger vor 75 Jahren gestellt hat: Wie sind die komplexen und teilweise mysteriösen Vorgänge des Lebens mit unserem Verständnis von Physik und Chemie in Einklang zu bringen? Mithilfe von Computersimulationen und mathematischen Herleitungen zeigt Karl Friston, dass lebende und denkende Organismen nicht nur zufälligerweise entstehen können. Durch geeignete Selbstorganisation sind sie viel mehr notwendige Konsequenzen der uns bekannten Naturgesetze. Er wird erklären, welche Auswirkungen diese Selbstorganisationsmechanismen für unser Verständnis von Gehirnfunktionen hat und wie dadurch unsere Vorhersagemodelle entstehen, die wir als subjektive Realität erleben.

Naoshige Uchida (Harvard University) wird auf die Rolle von Dopamin eingehen, das einer der wichtigsten chemischen Botenstoffe in unserem Gehirn ist. Dopamin spielt eine entscheidende Rolle bei der Wahrnehmung von Belohnungen und damit auch beim Lernen aus Versuch und Irrtum. Für Predictive Processing hat Lernen eine entscheidende Bedeutung, da immer versucht wird, die Zukunft basierend auf dem bereits Erlernten vorherzusagen. Naoshige Uchida wird im Detail darstellen, wie Vorhersagefehler im Gehirn in Echtzeit in bio-chemische Signale übersetzt werden. Dadurch entsteht ein ausgeklügeltes „neuro-computational“ Modell, wodurch essentielle Funktionen im Gehirn organisiert werden.

Forschungsverbund Vienna CogSciHub
Der Vienna CogSciHub ist ein interfakultäres Netzwerk von Forscher*innen an der Universität Wien, die in verschiedenen Disziplinen der Kognitions- und Neurowissenschaften tätig sind. Das übergreifende Ziel des Vienna CogSciHub ist die Förderung der disziplinübergreifenden Forschung in den Kognitions- und Neurowissenschaften am Standort Wien. Es ist ein einzigartiges Merkmal des Hubs, bei der Untersuchung des Geistes nicht nur „traditionelle“ Bereiche wie Neurowissenschaften, Psychologie oder Informatik, sondern auch Geisteswissenschaften (Kunstgeschichte, Linguistik, Musikwissenschaft und Philosophie) und Lebenswissenschaften (Kognitionsbiologie, Evolutionsforschung und Neurowissenschaften) einzubeziehen. 

Vienna Cognitive Science Hub
Predictive Processing Symposium: From Concept to Circuits

Freitag, 30. Oktober 2020, Einführungsvorlesungen 09:00-11:00, Symposium Beginn 12:00

Ort: Online

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Eine Registrierung zur Veranstaltung ist verpflichtend. Wir ersuchen daher um Anmeldung unter: https://cognitivescience.univie.ac.at/activities/predictive-processing-symposium/registration-predictive-processing-symposium/

Weitere Informationen: https://cognitivescience.univie.ac.at/activities/predictive-processing-symposium/

Wissenschaftlicher Kontakt

Vienna Cognitive Science Hub

University of Vienna
1010 - Wien, Liebiggase 5 (Room HE.63)
+43-1-4277-22002
cogsci@univie.ac.at

Rückfragehinweis

Mag. Alexandra Frey

Pressebüro und stv. Pressesprecherin
Universität Wien
1010 - Wien, Universitätsring 1
+43-1-4277-175 33
+43-664-60277-175 33
alexandra.frey@univie.ac.at