Veröffentlichung einer beispiellosen Studie zum Jahrestag der "Kristallnacht"

Ergebnisse der Konferenz "An End to Antisemitism!" in Buchform

83 Jahre nach der "Kristallnacht" wird am Dienstag, 9. November 2021, in Wien eine beispiellose Studie zum Kampf gegen den Antisemitismus veröffentlicht, unter Schirmherrschaft des Präsidenten des österreichischen Nationalrats, Mag. Wolfgang Sobotka, und dem European Jewish Congress.

Die Studie, zusammengefasst in einer Reihe von fünf Bänden, stellt das Ergebnis einer internationalen und hochrangig besetzten Konferenz in Wien 2018 dar, die in Zusammenarbeit der Universität Wien mit der New York University, der Tel Aviv University und dem European Jewish Congress veranstaltet wurde.

Die fünf Bände erforschen den Antisemitismus nicht nur, sondern wollen der Judenfeindlichkeit auch in Gegenwart und Zukunft vorbeugen. 119 internationale Expert*innen diskutieren das vielschichtige Phänomen des Antisemitismus: sie beleuchten die Geschichte und das Wesen des Antisemitismus und geben basierend auf dieser Analyse konkrete Empfehlungen, wie Antisemitismus wirksam bekämpft werden kann.

Unter den Autor*innen sind namhafte politische und religiöse Entscheidungsträger*innen wie Katharina von Schnurbein (Antisemitismus-Beauftragte der Europäischen Union), Natan Sharansky (ehem. Chairman der Jewish Agency), Erzbischof Pierbattista Pizzaballa (Apostolischer Administrator des lateinischen Patriachats von Jerusalem) und Imam Hassen Chalgoumi (Präsident der Conférence des Imams de France).

Die Studienreihe umfasst fünf Bände. Der erste gibt Entscheidungsträger*innen in allen Teilen der Gesellschaft dafür einen Maßnahmenkatalog an die Hand. Band 2 setzt sich mit dem Judenhass in Religion, Band 3 mit seiner Geschichte und Band 4 mit der Rolle des Antisemitismus in Philosophie, Pädagogik und Sozialwissenschaften auseinander. Den Abschluss bildet Band 5, der die zeitgenössische Manifestation von Antisemitismus vor allem in den (neuen) Medien, aber auch der Welt des Rechts und der Politik beleuchtet.

Die Studie wird der Republik Österreich und der Öffentlichkeit überreicht und hernach von European Jewish Congress an Interessensvertretungen weltweit verteilt.

Nähere Infos unter: https://anendtoantisemitism.univie.ac.at/

Die Reihe "An End to Antisemitism!" kann im Open Access und als Printausgabe bei De Gruyter bezogen werden: https://www.degruyter.com/serial/AEAS-B/html

Wissenschaftlicher Kontakt

Univ.-Prof. Mag. Dr. Armin Lange

Institut für Judaistik
Universität Wien
1090 - Wien, Spitalgasse 2, Hof 7 (Campus)
+43-1-4277-43313
M +43-664-60277-43313
armin.lange@univie.ac.at

Rückfragehinweis

Mag. Alexandra Frey

Pressebüro und stv. Pressesprecherin
Universität Wien
1010 - Wien, Universitätsring 1
+43-1-4277-175 33
+43-664-60277-175 33
alexandra.frey@univie.ac.at