*mit.sprache.teil.haben – Internationale Tagung der Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer 2022 an der Universität Wien

Frau schreibt auf einer Tafel, zwei anderen sehen zu ihr

Unter dem Motto *mit.sprache.teil.haben widmet sich die Tagung der Bedeutung des Lehrens und Lernens von Sprachen für die Teilhabe in einer mehrsprachigen Gesellschaft

Durch Sprache können Menschen sich austauschen, bilden und ihren Horizont erweitern. Um das Lehren und Lernen von Deutsch als Fremd- und Zweitsprache zu diskutieren und sich zu vernetzen, findet von 15. bis 20. August die Internationale Tagung der Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer (IDT) 2022 an der Universität Wien statt. Rund 2.500 Lehrende und Forschende aus über 100 Ländern kommen dabei zusammen, die IDT ist somit die größte Fachveranstaltung für den Deutschunterricht weltweit.

Das Lehren und Lernen von Sprachen steht im Mittelpunkt der Internationalen Tagung der Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer 2022, denn Sprache ist machtvoll: Sprache kann ein- und ausschließen, sie kann unverständlich und rätselhaft sein, sie kann Zugang zu den Erfahrungen anderer Menschen ermöglichen und unsere Horizonte erweitern. Sie kann zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermächtigen und ist ein zentrales Werkzeug von Bildung, mit dem sich neue Perspektiven für das berufliche Leben eröffnen lassen.

Die IDT ist die größte Fachveranstaltung für den Deutschunterricht weltweit. Nach 1989 ist Wien von 15. bis 20. August 2022 nun zum zweiten Mal Schauplatz dieses bedeutendsten Treffpunkts für Lehrende und Forschende aus mehr als 100 Ländern. Alle vier Jahre wird die IDT im Auftrag des Internationalen Deutschlehrerinnen- und Deutschlehrerverbands (IDV) ausgerichtet, 2022 ist der Österreichische Verband für Deutsch als Fremdsprache*Zweitsprache (ÖDaF) in Kooperation mit der Universität Wien und der Pädagogischen Hochschule Wien Veranstalter der XVII. Internationalen Tagung der Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer (IDT) 2022.

Austausch zu aktuellen Fragen und Netzwerke aufbauen

Die Fachtagung bietet einerseits Möglichkeiten zum Austausch zu aktuellen Fragen im Fach Deutsch als Fremdsprache*Zweitsprache. Sie spiegelt den Stand der Forschung wider und bietet den Rahmen, um innovative Projekte anzustoßen und auf diese Weise zur Weiterentwicklung des Faches beizutragen. Das thematische Spektrum reicht von Spracherwerbstheorien und Grammatikvermittlung über ästhetische Zugänge zu Sprache(n) bis zum Lehren und Lernen in digitalen Umgebungen und den politischen Rahmenbedingungen des Unterrichtens. Ein besonderer Akzent wird auf den Deutschunterricht in einer mehrsprachigen Gesellschaft gelegt. Ziel ist es auch, Lernende zur selbstbestimmten Kommunikation zu ermächtigen und die Teilhabe an den Lebenswelten anderer, an gesellschaftlichen Prozessen, an kulturellen und wissenschaftlichen Erfahrungen, an ästhetischem Erleben zu fördern.

Die IDT 2022 ist andererseits auch eine Begegnungstagung, auf der bestehende Kontakte vertieft und neue geknüpft werden. Es begegnen einander Kolleg*innen aus unterschiedlichen Zusammenhängen: aus der Schulpraxis, der Forschung, der Aus-, Fort- und Weiterbildung und von Verlagen und Bildungsinstitutionen. Die Verbindung zwischen den einzelnen Bereichen des Faches ist ein zentrales Anliegen der IDT.

Forderungen an die Politik formulieren

Bei der Abschlussveranstaltung der IDT 2022 am 20. August werden die "Wiener sprachenpolitischen Thesen" präsentiert, mit denen über die Fachgrenzen hinaus Appelle an die Politik formuliert werden, die der Gestaltung des Sprachenlehrens und -lernens im Sinne gesellschaftlicher Teilhabe dienen.

Details zum vielfältigen Fach-, Kultur- und Ausflugsprogramm finden Sie unter diesem Link

Wissenschaftlicher Kontakt

Ass.-Prof. Mag. Dr. Hannes Schweiger

Institut für Germanistik
1090 - Wien, Porzellangasse 4
+43-1-4277-42149
hannes.schweiger@univie.ac.at

Rückfragehinweis

Mag. Alexandra Frey

Media Relations Manager, Universität Wien
Universität Wien
1010 - Wien, Universitätsring 1
+43-1-4277-175 33
+43-664-817 5675
alexandra.frey@univie.ac.at