SEMESTERFRAGE 2016:
Wie verändert Migration Europa?

Jedes Semester stellt die Universität Wien ihren WissenschafterInnen eine Frage zu einem Thema, das die Gesellschaft aktuell bewegt. In Interviews und Gastbeiträgen liefern die ForscherInnen vielfältige Blickwinkel und Lösungsvorschläge aus ihrem jeweiligen Fachbereich. Die Semesterfrage im Sommersemester 2016 lautet "Wie verändert Migration Europa?".

 Aktuelle Meldungen

17.01.2018

"Meine Forschung": Wie Senioren ländliche Räume beleben

Während in ländlichen Regionen im Normalfall die Abwanderung junger Menschen thematisiert wird, nimmt Geographin Elisabeth Gruber ältere ZuwanderInnen und ihre Bedeutung für die lokale Entwicklung in den Blick.

11.10.2017

Leben im "Deportation-Gap"

In einer liberalen Demokratie sind der Migrationskontrolle Grenzen gesetzt. Nicht alle Personen ohne Aufenthaltstitel müssen oder können das Land verlassen. Wie die Politik den Zugang zu sozialen Leistungen für deklariert "nicht gewollte" MigrantInnen regelt, untersuchen Sieglinde Rosenberger und Ilker Ataç in einem aktuellen FWF-Projekt.

 Weitere Meldungen

Semesterfrage
 

"Es ist Zeit für eine nüchterne Debatte"

In politischen und medialen Debatten werden Flucht und Terrorismus oft vermischt und nicht selten Bilder von Krise und akuter Bedrohungslage bemüht. Jihadismus-Experte Rüdiger Lohlker plädiert im Interview zur Semesterfrage für einen offenen, aber realistischen Diskurs in der Gesellschaft.

23.06.2016 | [weiter]

Semesterfrage
 

"Die Rückkehrer veränderten Europa"

Einwanderung ist das Thema der Stunde. Aber Europa war lange Zeit ein Auswanderungskontinent. Annemarie Steidl, Expertin für Migrationsgeschichte an der Universität Wien, beleuchtet in ihrem Gastbeitrag zur Semesterfrage die europäische Überseewanderung im langen 19. Jhdt. und ihre Auswirkungen.

22.06.2016 | [weiter]

Veranstaltungen
 

Zum Nachschauen: Podiumsdiskussion zur Semesterfrage

Am 20. Juni 2016 fand im Großen Festsaal der Universität Wien die Podiumsdiskussion zur Semesterfrage 2016 "Wie verändert Migration Europa?" statt. Am Podium: Heinz Faßmann, Christine Langenfeld, Gerda Falkner, Philipp Ther, Alev Cakir sowie Petra Stuiber (Moderation).

21.06.2016 | [weiter]

Uni:Blicke
 

Europa braucht mehr Europa

Passend zum Weltflüchtlingstag fand am 20. Juni 2016 an der Universität Wien eine Podiumsdiskussion zur Semesterfrage "Wie verändert Migration Europa?" statt. Ausgetauscht wurden Diagnosen und Lösungsvorschläge für die europäische "Flüchtlingspolitikkrise".

21.06.2016 | [weiter]

Uni Wien forscht
 

Wie verändert Migration Europa? WissenschafterInnen antworten

ForscherInnen aus verschiedenen Disziplinen der Universität Wien, von den Kultur- und Sozialwissenschaften über Psychologie bis hin zur Rechtswissenschaft, beleuchten im Video die Semesterfrage aus ihren fachlichen Blickwinkeln.

17.06.2016 | [weiter]

Uni Wien forscht
 

Wie verändert Migration Europa? NachwuchsforscherInnen antworten

Im Videobeitrag erzählen junge WissenschafterInnen der Universität Wien im Rahmen der Semesterfrage "Wie verändert Migration Europa?" von ihren Forschungsprojekten und ihren Gedanken zur Zukunft Europas.

17.06.2016 | [weiter]

Podcast
 

Audimax 1: Osteuropa-Historiker Oliver Schmitt

In der ersten Folge von Audimax, dem Podcast der Universität Wien, spricht Oliver Schmitt über seinen Weg in die Osteuropaforschung, die Semesterfrage, den rumänischen Faschisten Codreanu, dessen Tagebuch er entdeckt hat, und die Rolle der Universitäten in gesellschaftlichen Debatten.

16.06.2016 | [weiter]

Forschung
 

Migrantisches Unternehmertum. Selbstwahrnehmung vs. Fremdzuschreibung

Rund ein Drittel aller Betriebe in Wien haben das Etikett "Migrantische UnternehmerInnen". Petra Dannecker, Leiterin des Instituts für Internationale Entwicklung, untersucht gemeinsam mit ihrem Team, was – und vor allem wer – hinter diesen Begrifflichkeiten steckt.

14.06.2016 | [weiter]