uni:view

Forschung

Affenfamilie

17.07.2019

Japanmakaken: Sonne beeinflusst Zeitpunkt der ersten Geburt

Was hat Sonnenschein mit Geburtstiming zu tun? Bei Japanmakaken so einiges, wie eine Studie der Universitäten Wien (Forschungsstelle Affenberg), Kyoto und Leuven zum Einfluss von Umweltbedingungen auf den Zeitpunkt der Erstgeburt ergab: mehr Sonne in der Pubertät, umso zeitiger der erste Nachwuchs.

Würfel mit Buchstaben

15.07.2019

"Meine Forschung": Freie Brüche, oder: Das Rechnen mit Wörtern

Mathematik verbinden die meisten Menschen wohl vor allem mit Zahlen. Nicht so Konrad Schrempf – der promovierte Mathematiker rechnet mit ganzen (und "gebrochenen") Wörtern.

 Aktuelle Meldungen

Forschung
 

Dem Altirischen auf der Spur

Irisch, heute von kaum mehr als 30.000 Menschen gesprochen, ist eine der ersten verschrifteten Volkssprachen Europas. Um an den Ursprung dieser keltischen Sprache zu gelangen, greifen Stefan Schumacher und Bernhard Bauer auf Quellen des 9. Jahrhunderts zurück. In einem dreijährigen FWF-Projekt studiert das Team vom Institut für Sprachwissenschaft frühmittelalterliche Notizen und Anmerkungen, die irische Gelehrte in Priscians Werk über die lateinische Grammatik hinterlassen haben.

17.01.2011 | [weiter]

Forschung
 

Faszination Bewegungsabläufe

Was hat der biophysikalische Teilchenaustausch innerhalb eines Ionenkanals mit der Eigendynamik großer Menschenmassen zu tun? Was passiert, wenn theoretische Physik auf Fragestellungen der Soziologie trifft, zeigt das dreijährige FWF-Projekt "Mean-field games: Numerik und Anwendung" der Hertha-Firnberg-Stipendiatin Marie-Therese Wolfram.

14.01.2011 | [weiter]

Forschung
 

Österreichische PolitikjournalistInnen und das World Wide Web

Heutzutage gehört das Recherchieren im Internet für die meisten JournalistInnen zum Berufsalltag. Doch wodurch zeichnet sich ihre Arbeit aus, und welche Einstellungen zu bzw. welcher Umgang mit den neuen Medien resultieren daraus? Die "Veränderung des Politik-Journalismus durch Quellendigitalisierung und Internet-Recherche" haben Emmerich Tálos, emeritierter Professor am Institut für Staatswissenschaft, und seine MitarbeiterInnen Daniela Kraus und Andy Kaltenbrunner in dem vom Jubiläumsfond geförderten und kürzlich abgeschlossenen Projekt untersucht.

10.01.2011 | [weiter]

Forschung
 

Schwerpunkt Cognitive Science

Die Kognitionswissenschaft (Cognitive Science, CS) ist ein "Emerging Focus" an der Universität. Anfang 2011 wird eine neue Forschungsplattform eingerichtet, die natur- und lebenswissenschaftliche mit geistes- und sozialwissenschaftlicher Expertise verknüpft. Eine Professur für Cognitive Informatics, die 2011 ausgeschrieben wird, stärkt diesen innovativen Forschungsbereich ebenso wie neue universitäre Kooperationen. Am Dienstag, 11. Jänner 2011, diskutieren führende WissenschafterInnen über den Stand des Fachs bei der Konferenz "Defining Cognitive Informatics".

04.01.2011 | [weiter]

Forschung
 

Bewegungs- und Sportinfrastrukturen in Europa verbessern

Bewegung und Sport haben viele positive Auswirkungen auf den Menschen. Doch viele Sportanlagen in europäischen Ländern benötigen dringend eine Sanierung bzw. entsprechen nicht mehr dem aktuellen Sport- und Bewegungsverhalten der Bevölkerung. Im Rahmen des EU-Projekts "IMPALA" haben Michael Kolb, Rosa Diketmüller und Irene Bittner österreichweit Erkenntnisse über die strategische Planung, die Finanzierung, den Bau und das Management lokaler Bewegungs- und Sportinfrastrukturen gesammelt. Ziel des Projekts: die Erstellung EU-weiter Leitlinien.

22.12.2010 | [weiter]

Forschung
 

Forschungsplattformen 2011

Neue Fragestellungen entstehen häufig an den Grenzen der Fächer. Um ihre Entwicklung zu fördern, schafft die Universität Wien flexible Organisationsformen. Das Instrument der Forschungsplattform dient zur Förderung besonders innovativer, fächerübergreifender Forschungsgebiete. Im Jänner 2011 werden die Forschungsplattformen "Active Aging" und "Cognitive Science" neu eingerichtet, verlängert wird die Forschungsplattform "Human Rights in the European Context".

14.12.2010 | [weiter]

Forschung
 

Kulturkontakt im alten Ägypten

Keramikscherben, alte Werkzeuge, persönliche Gegenstände, Installationen zur Vorratshaltung oder Überreste von Schlammziegelmauern sind die Quellen der Ägyptologin Bettina Bader. Was diese Befunde und Artefakte über das - vermutlich interkulturelle - Zusammenleben der BewohnerInnen einer altägyptischen Siedlung verraten, untersucht die Elise-Richter-Stipendiatin an einer Ausgrabungsstätte der Universität Wien im heutigen Tell el Dab'a (Provinz Sharqia) im nordöstlichen Nildelta.

09.12.2010 | [weiter]

Forschung
 

Zwei neue Spezialforschungsbereiche an der Universität Wien

In der abschließenden Kuratoriumssitzung 2010 hat der FWF zwei neue Spezialfoschungsbereiche (SFB) an der Universität Wien genehmigt: "Visions of Community: Comparative Approaches to Ethnicity, Region and Empire in Christianity, Islam and Buddhism (400-1600 CE)" und "RNA regulation of the transcriptome". Gemeinsam mit den Nationalen Forschungsnetzwerken und den Doktoratskollegs sind die SFBs mit einer Gesamtfördersumme zwischen 1,2 Mio. und 4,3 Mio. Euro pro Projekt die "Königsklasse" der diesjährigen FWF-Bewilligungen.

03.12.2010 | [weiter]

Anmeldung zum Forschungsnewsletter

Anmeldung
Dies ist ein Pflichtfeld