uni:view

Forschung

24.07.2018

Emojis für Zivilcourage

Eingeloggt und ausgebuht: Cybermobbing kennt viele Opfer. Welche Maßnahmen Jugendliche dazu bringen, bei Gewalt im Internet zivilcouragiert zu handeln, untersucht ein Team um Ulrike Zartler, Christiane Atzmüller und Ingrid Kromer vom Institut für Soziologie der Universität Wien.

20.07.2018

Uni Wien passt Übersetzungsprogramm auf Österreich an

Um auf die Charakteristika der österreichischen Sprache sowie die Schwerpunkte des österreichischen EU-Ratsvorsitzes einzugehen, hat das Zentrum für Translationswissenschaft der Universität Wien ein maschinelles Übersetzungssystem weiterentwickelt.

 Aktuelle Meldungen

Forschung
 

Publikation: Geisteswissenschaften im Nationalsozialismus

Am Donnerstag, 21. Oktober 2010, wird der kürzlich erschienene Sammelband "Geisteswissenschaften im Nationalsozialismus. Das Beispiel der Universität Wien" präsentiert: Ziel der Publikation ist es, Verflechtungen der Geisteswissenschaften in das NS-Herrschaftssystem zu beleuchten und zu interpretieren. Der Band leistet erstmals eine Zusammenführung der bisherigen Forschung zum Thema. "DieUniversität-online" sprach mit den drei Herausgebern Mitchell Ash, Wolfram Nieß und Ramon Pils.

18.10.2010 | [weiter]

Forschung
 

Die Arktis und der Klimawandel

Mit der Arktis verbinden die meisten Menschen nicht mehr als öde Eislandschaften ohne viel Vegetation. Dass diese Region in Bezug auf den Kohlenstoffkreislauf der Erde - und somit auch auf das Weltklima - eine entscheidende Rolle spielt, ist weniger bekannt. Der Ökologe Andreas Richter koordiniert im Rahmen eines vom FWF geförderten Projekts der European Science Foundation zehn Forschungsgruppen aus acht verschiedenen Ländern und unternimmt abenteuerliche Expeditionen nach Sibirien und Grönland, um diesen spannenden Zusammenhang aufzuklären.

15.10.2010 | [weiter]

Forschung
 

Forschungszentrum für Wölfe und Hunde

Am 21. Oktober 2010 wird das Wolf Science Center (WSC) zur Erforschung der geistigen Leistungen und der Kooperationsfähigkeit von Wölfen und Hunden im niederösterreichischen Ernstbrunn eröffnet. Unter der Leitung der ForscherInnen Kurt Kotrschal, Friederike Range und Zsófia Virányi entstand ein weltweit einzigartiges Zentrum mit neuen Forschungsansätzen und ausgezeichneter Tierhaltung.

14.10.2010 | [weiter]

Forschung
 

Flüssige Körperbilder

Wie interagieren Körper und Geist - oder was hält Leib und Seele zusammen? Bereits seit der Antike beschäftigt sich die abendländische Philosophie mit dem "Leib-Seele-Problem", das sich in unterschiedlichen Körpervorstellungen manifestiert. Die Romanistin und Elise-Richter-Stipendiatin Marlen Bidwell-Steiner vergleicht im Rahmen des vierjährigen FWF-Projekts "Beharrliche Leiblichkeit" frühneuzeitliche Körperkonzepte mit postfeministischen Körpermodellen.

13.10.2010 | [weiter]

Forschung
 

Exil: Neuseeland

Am Montag, 11. Oktober 2010, veranstaltet die Österreich-Südpazifische Gesellschaft gemeinsam mit der Österreichischen Gesellschaft für Exilforschung und dem Jewish Welcome Service Vienna das Symposium "Österreichisches Exil in Neuseeland". Im Mittelpunkt steht das Leben jüdischer ExilantInnen österreichischer Herkunft, die während des 2. Weltkriegs in Neuseeland Aufnahme fanden. Im Gespräch mit "dieUniversität-online" berichtet eine der OrganisatorInnen - Margit Wolfsberger - über das Symposium und vorläufige Forschungsergebnisse zum Thema.

07.10.2010 | [weiter]

Forschung
 

Auf biblischer Spurensuche

Das Johannesevangelium ist ein zentraler Text des christlichen Glaubens. Seine Entstehungs- und Überlieferungsgeschichte gibt bis heute zahlreiche Rätsel auf. Hans Förster vom Institut für Alttestamentliche Wissenschaft und Biblische Archäologie begibt sich mit seinem FWF-Projekt, das in den größeren Forschungszusammenhang der gesamten koptischen Bibelüberlieferung eingebettet ist, auf eine spannende geschichtliche Spurensuche. Diese liefert einen wichtigen Beitrag zur Vorbereitung einer kritischen Edition der sahidischen Version des Johannesevangeliums.

06.10.2010 | [weiter]

Forschung
 

Intelligenz der Raben

Kinder brauchen Jahre, bis sie einschätzen können, was andere Personen denken. Versuche, diese Fähigkeit bei Tieren zu beweisen, blieben lange Zeit erfolglos. Kürzlich wurde jedoch gezeigt, dass einige Primaten sowie Corviden - Raben und Buschblauhäher - Aufgaben lösen, die das Einschätzen der Perspektive bzw. des Wissenstandes anderer erfordert. Zum Sozialverhalten der Raben publizierte Thomas Bugnyar, Professor für Kognitive Ethologie, am 8. September 2010 im Journal "Proceedings of the Royal Society B".

08.09.2010 | [weiter]

Forschung
 

Nächste Station: Cambridge

Die Universität Wien ist für viele WissenschafterInnen ein Sprungbrett für eine internationale Karriere. Einer davon ist der Chemiker Erwin Reisner, der ab Herbst 2010 an der Universität Cambridge als Lecturer tätig sein wird. Zuvor forschte bzw. lehrte der ehemalige Schrödinger-Stipendiat u.a. am Massachusetts Institute of Technology (USA) sowie an den Universitäten Oxford und Manchester. Mit der online-Zeitung sprach der Jungwissenschafter via E-Mail-Interview über die bisherigen Stationen seiner Karriere und neue Herausforderungen.

06.09.2010 | [weiter]

Anmeldung zum Forschungsnewsletter

Anmeldung
Dies ist ein Pflichtfeld