Presse

19.04.2018

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

Ein in Kooperation mit der Universität Wien entwickelter Wirkstoff gegen Krebs zeigte in einer frühen Studie in den USA erste Hinweise für therapeutische Wirksamkeit bei gleichzeitig guter Verträglichkeit. Nun konnte ein Team um Bernhard Keppler von der Fakultät für Chemie zeigen, dass der...

 Aktuelle Meldungen

"Robophilosophie": Auf der Suche nach den Auswirkungen der Roboterrevolution

Internationale Konferenz "Envisioning Robots in Society – Politics, Power, and Public Space"

31.01.2018 | [weiter]

"Robophilosophy": Exploring the consequences of a robot revolution

International Research Conference "Envisioning Robots in Society—Politics, Power, and Public Space"

31.01.2018 | [weiter]

Paarbindung mit gewissen Vorzügen

Waldrapp: Positiver Effekt auf Immunsystem und Parasitenbelastung

30.01.2018 | [weiter]

Alpinaster

Alpenflora der ungleichen Geschwindigkeiten

Hochalpine Pflanzen zunehmend unter Konkurrenzdruck

29.01.2018 | [weiter]

Wiederwahl von Heinz W. Engl

Der Universitätsrat und Senat der Universität Wien haben einstimmig Heinz W. Engl zum Rektor der Universität Wien für die Funktionsperiode vom 1.10.2019 bis 30.9.2023 wiedergewählt. Mit der zweiten Wiederwahl würdigt der Universitätsrat das außerordentliche Engagement von Rektor Engl für die...

29.01.2018 | [weiter]

Die ersten modernen Menschen haben Afrika wesentlich früher verlassen als bisher bekannt

Das bisher älteste Fossil eines modernen Menschen außerhalb Afrikas ist aktuell Thema im renommierten Fachmagazin "Science". Ein internationales Forschungsteam um den Anthropologen Gerhard Weber von der Universität Wien, in Zusammenarbeit mit der Universität Tel Aviv, hat herausgefunden, dass...

25.01.2018 | [weiter]

Flattern, wo der Pfeffer wächst

Forschungsteam entschlüsselt Evolution von Nachtfaltern

23.01.2018 | [weiter]

Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten

Sexuelle Fortpflanzung ist die dominante Reproduktionsform im Tier- und Pflanzenreich. Trotzdem gibt es Arten, die sich teilweise oder ausschließlich asexuell vermehren. Überraschenderweise sind diese asexuellen Arten oft weiter verbreitet als ihre nächsten sexuellen Verwandten. Die Ursachen dieses...

19.01.2018 | [weiter]