Preise und Auszeichnungen im März 2017

Die Universität Wien gratuliert den MitarbeiterInnen und Studierenden, die für ihre wissenschaftlichen Arbeiten und Leistungen ausgezeichnet wurden. Lesen Sie hier einen Überblick über die aktuellen Ehrungen und Preisverleihungen.

Monika Henzinger in den Senat der Helmholtz-Gesellschaft gewählt

Die Informatikerin und ERC-Preisträgerin Monika Henzinger wurde am 2. März von der Mitgliederversammlung der Helmholtz-Gesellschaft als Persönlichkeit aus der Wirtschaft, deren Erfahrungsspektrum den Forschungsbereich "Schlüsseltechnologien" abdeckt, für die Mitwirkung im Senat der Helmholtz-Gesellschaft nominiert. Mit mehr als 38.000 MitarbeiterInnen und einem Jahresbudget von über vier Milliarden Euro ist die Helmholtz-Gesellschaft, zu der sich 18 naturwissenschaftlich-technische und medizinisch-biologische Forschungszentren zusammengeschlossen haben, die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

"Ich finde es eine Ehre, im Senat der Helmholtz-Gemeinschaft mitwirken und damit die Forschungsschwerpunkte in Deutschland mitgestalten zu können. Speziell werde ich den Bereich Schlüsseltechnologien, der die Informatik beinhaltet und daher für mich fachnah ist, vertreten. Ich denke aber auch, dass ich dadurch neue Kontakte knüpfen und neues Wissen erwerben kann, was auch für die Universität Wien nützlich sein könnte", so Monika Henzinger.

Forschungsgruppe Theory and Applications of Algorithms an der Fakultät für Informatik
Website von Monika Henzinger
ERC-Grants an der Universität Wien
Helmholtz-Gesellschaft


Julia Sonnleitner für Dissertation ausgezeichnet

Julia Sonnleitner wurde am 3. März im Rahmen des Fünften Forums für JungakademikerInnen in Südtirol an der Freien Universität Bozen für ihre Dissertation, die sie am Institut für Kultur- und Sozialanthropologie der Universität Wien verfasst hat, ausgezeichnet. Die Doktorarbeit, die sich mit der Apartheid sowie der entsprechenden Erinnerungskultur der jungen Generation in Südafrika auseinandersetzt, trägt den Titel "Erinnerung aus zweiter Hand. Die born-free Generation in Südafrika und ihre Interpretation der Apartheid und des demokratischen Übergangs". Die Preisträgerin erhält 1.000 Euro für die Veröffentlichung ihrer Dissertation sowie einen Vertrag mit dem Peter Lang Verlag.

"Jahrelang arbeitet man mit viel Herzblut an der Dissertation und hat oft keine Vorstellung davon, ob das, was man schreibt, eigentlich Anklang finden wird. Dieser Preis bedeutet für mich eine große Anerkennung, weil er eine Belohnung für diese Mühen ist", so Julia Sonnleitner.

Institut für Kultur- und Sozialanthropologie der Fakultät für Lebenswissenschaften
Freie Universität Bozen


Deubner-Preis für Pia Razenberger

Pia Razenberger, Absolventin des Instituts für Kunstgeschichte, wurde am 8. März der Deubner-Preis des Verbandes deutscher Kunsthistoriker e.V verliehen, einer der renommiertesten Preise für KunsthistorikerInnen. Die Auszeichnung, die in diesem Jahr erst zum zweiten Mal vergeben worden ist, erhielt Razenberger für ihr Projekt "Tabādul – Austausch", ein im Rahmen des Center for European-Arabic & Islamic-Christian Studies (CEURABICS) und in Kooperation zwischen dem Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien und vier Wiener Museen realisiertes Kunstvermittlungsprojekt für Asylsuchende und Asylberechtigte in Österreich.

Das Projekt gestaltet – so die Laudatio – "auf überzeugende Weise ein Crossover aus Wissenschaftspropädeutik für ein geisteswissenschaftliches Studium, interkulturellem Gespräch zwischen Asylsuchenden und Asylberechtigten auf der einen Seite, muttersprachlich-deutschsprachigen Studierenden auf der anderen Seite und der interkulturellen Auseinandersetzung mit ausgewählten Kunstwerken. Viertens schließlich werden die Ergebnisse dieser Zusammenarbeit und inhaltlichen Auseinandersetzung vor den Objekten öffentlich präsentiert."

Institut für Kunstgeschichte der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät
Informationen zum Projekt "Tabādul – Austausch"
Verband Deutscher Kunsthistoriker e.V.
Center for European-Arabic & Islamic-Christian Studies (CEURABICS)


Hannes-Haas-Nachwuchspreis 2017 für Viktoria Tröscher

Am 15. März fand im Audienzsaal des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) die Verleihung der Förderpreise Medienforschung des Verbandes österreichischer Zeitungen (VÖZ) im Beisein von Staatssekretär Harald Mahrer statt. Im Zuge dieser Verleihung wurde der Hannes-Haas-Nachwuchspreis, im Gedenken an den 2014 verstorbenen ehemaligen Vorstand des Instituts für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft benannte Preis, an Viktoria Tröscher für ihre Magisterarbeit mit dem Titel "Journalismus in sozialen Medien – Analyse der Auswahlkriterien von journalistischen Inhalten auf den Social-Media-Kanälen von derStandard.at, DiePresse.com und Kurier" verliehen.

Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Fakultät für Sozialwissenschaften
Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ)
Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW)


August Reinisch zum Vorsitzenden der DGIR gewählt

August Reinisch, stellvertretender Vorstand des Instituts für Europarecht, Internationales Recht und Rechtsvergleichung und Leiter des Universitätslehrgangs International Legal Studies, wurde Mitte März in Berlin bei der 35. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Internationales Recht, zu deren Vorsitzenden gewählt. Der Vereinigung, die heuer ihr 100-jähriges Bestehen feiert, gehören über 500 WissenschafterInnen und PraktikerInnen der Fächer Völkerrecht und Internationales Privatrecht (IPR) aus dem gesamten deutschen Sprachraum an.

"Die Deutsche Gesellschaft für Internationales Recht wurde vor genau hundert Jahren 1917 als Deutsche Gesellschaft für Völkerrecht gegründet und hat sich als die wichtigste Fachvereinigung auf den Gebieten Völkerrecht, IPR und Rechtsvergleichung im deutschen Sprachraum etabliert. Es ist daher eine besondere Ehre diese Vereinigung zu leiten und in ihr zweites Jahrhundert zu begleiten", so August Reinisch.

Institut für Europarecht, Internationales Recht und Rechtsvergleichung der Rechtswissenschaftlichen Fakultät
Website von August Reinisch
Deutsche Gesellschaft für Internationales Recht


Erich Neuwirth erhält Gerhart-Bruckmann-Preis 2017

Erich Neuwirth, pensionierter Professor am Institut für Statistik und ehemaliger Leiter des Fachdidaktischen Zentrums der Fakultät für Informatik, wurde am 28. März von der Österreichischen Statistischen Gesellschaft (ÖSG) mit dem Gerhart-Bruckmann-Preis 2017 geehrt. Die Auszeichnung wird seit 2015 an Persönlichkeiten mit Bezug zu Österreich verliehen, "deren Aktivitäten dazu beigetragen haben, den Stellenwert der Statistik in der Öffentlichkeit zu verbessern". Neuwirth gilt als Experte für lineare Modelle, Angewandte Statistik (insbesondere statistische Methoden der Wahlforschung) und Computational Statistics. Erst im vergangenen Jahr hat er gemeinsam mit Walter Schachermayer mit einer vieldiskutierten Studie zur Wahrscheinlichkeit von ergebnisbeeinflussenden Wahlmanipulationen bei der Bundespräsidentenwahl die statistische Methodik ins Interesse der Öffentlichkeit gebracht. Er betreibt aber auch einen Blog, in dem er regelmäßig statistische Themen für eine breite Öffentlichkeit aufbereitet

"Dieser Preis würdigt Verdienste um das Ansehen und die Verbreitung von Statistik für eine breite Öffentlichkeit. Da mir das immer ein großes Anliegen war, freut mich dieser Preis sehr. Auch aus einem anderen Grund freue ich mich: Ich habe 1997 einen der ersten (internationalen) Preise für Multimedia-Einsatz zu Bildungszwecken (European Academic Software Award) bekommen. Das wurde im eigenen Hause fast nicht zur Kenntnis genommen, geschweige denn gewürdigt. Dass sich das geändert hat und mittlerweile auch die Universität öffentlich sichtbare Leistungen ihrer Mitarbeiter würdigt, halte ich für einen großen und für Wissenschaft und Universität sehr wichtigen Fortschritt", so Erich Neuwirth.

Institut für Statistik und Operations Research der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Forschungsgruppe CSLEARN – Educational Technologies an der Fakultät für Informatik
Website von Erich Neuwirth
Blog von Erich Neuwirth


"uni:view" veröffentlicht Meldungen zu aktuellen Auszeichnungen und Ehrungen von Angehörigen der Universität Wien monatlich gesammelt. Die Reihung erfolgt chronologisch. Die Redaktion freut sich über Informationen zu Auszeichnungen (per E-Mail an petra.schiefer(at)univie.ac.at). Weitere Nachrichten über Köpfe und Karrieren an der Universität Wien finden Sie in der Rubrik "Uni Intern".