SEMESTERFRAGE 2017:
Gesundheit aus dem Labor – was ist möglich?

Jedes Semester stellt die Universität Wien ihren WissenschafterInnen eine Frage zu einem Thema, das die Gesellschaft aktuell bewegt. In Interviews und Gastbeiträgen liefern die ForscherInnen vielfältige Blickwinkel und Lösungsvorschläge aus ihrem jeweiligen Fachbereich. Die Semesterfrage im Sommersemester 2017 lautet "Gesundheit aus dem Labor – was ist möglich?".

Podiumsdiskussion "Geheimnis Gesundheit: Zwischen Präzisionsmedizin und Prater"

Am Dienstag, 13. Juni 2017, fand die Podiumsdiskussion zur Semesterfrage "Gesundheit aus dem Labor – Was ist möglich?" im Großem Festsaal der Universität Wien statt. Das Impulsreferat hielt Andreas Barner (Mediziner und Mathematiker, ehemaliger CEO Boehringer Ingelheim), am Podium diskutierten Pharmakognostin Judith Rollinger sowie Mikrobiologe Michael Wagner, beide von der Universität Wien, und Barbara Prainsack, Bioethik-Expertin am King's College London. Es moderierte Rainer Schüller von "Der Standard".

Hier können Sie die Podiumsdiskussion in voller Länge sehen:

 Aktuelle Meldungen

Franz Kolland

22.06.2017

Gesundheit im Alter

Wir werden immer älter – aber auch selbstbestimmter und autonomer. Im Rahmen der Semesterfrage spricht uni:view mit Franz Kolland, Gerontologe an der Universität Wien, über den demografischen Wandel, assistive Technologien und Gesundheit im hohen Alter.

A robot heart

20.06.2017

Robot-supported health

For the semesterfrage Glenda Hannibal, junior assistant at the department of sociology, gives some examples of how robots are currently developed and used to improve the health of people.

 Weitere Meldungen

  VORHERIGE SEITE 2 3 4 5 NÄCHSTE SEITE  
Studium & Lehre
 

"Gesundheit" im Vorlesungsverzeichnis

Zum Start der neuen Semesterfrage hat uni:view im Vorlesungsverzeichnis geblättert und eine Auswahl an Lehrveranstaltungen zum Themenschwerpunkt Gesundheit und Wissenschaft zusammengestellt.

22.02.2017 | [weiter]

Forschung
 

Geburt: Die Evolution ist am Werk

Immer mehr Frauen bringen ihr Kind per Kaiserschnitt zur Welt, auch wenn es medizinisch nicht notwendig wäre. Das verzerrt die Statistik, denn tatsächlich haben seit den 1960ern auch die "echten" Geburtsprobleme zugenommen, wie Evolutionsbiologe Philipp Mitteröcker im Videobeitrag erklärt.

06.12.2016 | [weiter]

Forschung
 

Bilirubin als Jungbrunnen?

Wer unter dem Gilbert-Syndrom "leidet", kann sich glücklich schätzen. Der Ernährungswissenschafter Karl-Heinz Wagner zeigt nämlich in seinen aktuellen Publikationen: Personen mit einem moderat erhöhten Bilirubinspiegel haben einen besseren Stoffwechsel, werden älter und bleiben dabei gesünder.

03.11.2016 | [weiter]

Uni Wien forscht
 

Die Kraft der Pflanzen

Die Grippezeit steht bevor. Dass bei Fieber und Erkältung diverse Kräuter helfen, wussten schon unsere Großmütter. Warum das so ist, untersucht die Pharmazeutin Judith Rollinger. Gemeinsam mit ihrem Team hat sie Naturstoffe identifiziert, die gängige Medikamente in den Schatten stellen.

12.10.2016 | [weiter]

Forschung
 

Wer macht was im menschlichen Darm?

Die Mikroorganismen im menschlichen Darm stärken unser Immunsystem oder regeln unsere Nahrungsaufnahme. Aber wer macht hier was – und wie kann man die winzigen Lebewesen eigentlich untersuchen? MikrobiologInnen der Universität Wien entwickeln neue Methoden, um diese Fragen zu beantworten.

13.07.2016 | [weiter]

Forschung
 

Open PHACTS: Mit Big Data zu neuen Medikamenten

Die Suche nach neuen Medikamenten ist ein kostspieliges, langwieriges Unterfangen. Mit Open PHACTS gibt es nun eine innovative Plattform, die von Universitäten und Pharmafirmen gemeinsam entwickelt wurde, um riesige Datenmengen aus dem Internet für die Arzneimittelforschung zu nutzen.

13.04.2016 | [weiter]

Forschung
 

Das Übergewicht der Unterschiede

Ulrike Felt vom Institut für Wissenschafts- und Technikforschung schaut genau hin: Wann spielt Diversität in der medizinischen Praxis eine Rolle, wann bleiben Unterschiede unberücksichtigt? Am Beispiel Übergewicht illustriert sie das Spannungsfeld zwischen Kultursensibilität und Fremdzuschreibung.

15.07.2015 | [weiter]

  VORHERIGE SEITE 2 3 4 5 NÄCHSTE SEITE