SEMESTERFRAGE 2017:
Gesundheit aus dem Labor – was ist möglich?

Jedes Semester stellt die Universität Wien ihren WissenschafterInnen eine Frage zu einem Thema, das die Gesellschaft aktuell bewegt. In Interviews und Gastbeiträgen liefern die ForscherInnen vielfältige Blickwinkel und Lösungsvorschläge aus ihrem jeweiligen Fachbereich. Die Semesterfrage im Sommersemester 2017 lautet "Gesundheit aus dem Labor – was ist möglich?".

Podiumsdiskussion "Geheimnis Gesundheit: Zwischen Präzisionsmedizin und Prater"

Am Dienstag, 13. Juni 2017, fand die Podiumsdiskussion zur Semesterfrage "Gesundheit aus dem Labor – Was ist möglich?" im Großem Festsaal der Universität Wien statt. Das Impulsreferat hielt Andreas Barner (Mediziner und Mathematiker, ehemaliger CEO Boehringer Ingelheim), am Podium diskutierten Pharmakognostin Judith Rollinger sowie Mikrobiologe Michael Wagner, beide von der Universität Wien, und Barbara Prainsack, Bioethik-Expertin am King's College London. Es moderierte Rainer Schüller von "Der Standard".

Hier können Sie die Podiumsdiskussion in voller Länge sehen:

 Aktuelle Meldungen

Franz Kolland

22.06.2017

Gesundheit im Alter

Wir werden immer älter – aber auch selbstbestimmter und autonomer. Im Rahmen der Semesterfrage spricht uni:view mit Franz Kolland, Gerontologe an der Universität Wien, über den demografischen Wandel, assistive Technologien und Gesundheit im hohen Alter.

A robot heart

20.06.2017

Robot-supported health

For the semesterfrage Glenda Hannibal, junior assistant at the department of sociology, gives some examples of how robots are currently developed and used to improve the health of people.

 Weitere Meldungen

Semesterfrage 2017
 
Hamburger

Gibt es ein Menschenrecht auf Fleisch? Diskutieren Sie mit

In einem Kommentar auf "derStandard.at" schreiben Jürgen König und Veronika Somoza über das mögliche Menschenrecht auf Fleisch und die neuen Möglichkeiten von Fleisch aus dem Labor. Postings zum Artikel beantworten sie am 4. Mai.

25.04.2017 | [weiter]

Forschung
 

Der DNA-Rettungsdienst

Das Erbgut einer einzigen Zelle erleidet täglich rund 10.000 Beschädigungen. Im Normalfall werden diese Fehler von ihr selbst umgehend behoben. Die Biochemikerin Dea Slade und ihr Team von der Universität Wien beobachten diese Reparaturvorgänge, die auch bei Krebserkrankungen eine Rolle spielen.

05.04.2017 | [weiter]

Semesterfrage 2017
 

Gesunde Lebensweise wichtiger als "gute Gene"?

Was bei ErnährungswissenschafterInnen im Einkaufswagen landet, wie die richtige Lebensweise vor Krankheiten schützt und warum ein erhöhter Bilirubinspiegel ein "Gendefekt mit positiven Nebenwirkungen" ist, erzählen Karl-Heinz Wagner und Annemarie Grindel im Interview zur aktuellen Semesterfrage.

03.04.2017 | [weiter]

Podcast
 

Audimax 7: Pharmazeutin Verena Dirsch

Naturstoffe haben in der Pharmaforschung eine enorme Bedeutung: Verena Dirsch erforscht Wirkungsweisen von Naturprodukten und erklärt im Gespräch, warum sie selbst nur wenige Medikamente nimmt und warum nicht alle Krankheiten in Zukunft ihren Schrecken verlieren werden.

28.03.2017 | [weiter]

Semesterfrage 2017
 

Bakterien als unsichtbare Freunde und tödliche Feinde

Von Antibiotika über Stuhltransplantationen bis hin zu Allmachtsfantasien von WissenschafterInnen: Im Rahmen der Semesterfrage antwortet der Mikrobiologe Michael Wagner auf die Fragen von UserInnen per Video.

23.03.2017 | [weiter]

Semesterfrage 2017
 

Wie Bakterien uns gesünder machen. Diskutieren Sie mit

In einem Kommentar auf "derStandard.at" schreibt Michael Wagner über die Chancen, die Mikrobiologie für unsere Gesundheit bietet. Postings zum Artikel beantwortet er am 23. März.

14.03.2017 | [weiter]

Semesterfrage 2017
 

Gesundheit aus dem Labor – was ist möglich?

Gemeinsam mit der Universität Wien stellt derStandard.at die Semesterfrage, die sich diesmal mit "Gesundheit aus dem Labor" beschäftigt. Vier ExpertInnen der Universität Wien diskutieren gemeinsam mit LeserInnen auf "derStandard.at". Diskutieren Sie mit!

07.03.2017 | [weiter]

Wissenschaft & Gesellschaft
 

"Wenn wir so weiter machen wie bisher, wird sich unsere Lebenserwartung rapide verkürzen"

In unserem Körper leben Milliarden kleiner "Mitbewohner". Welche Rolle die Mikroorganismen für unsere Gesundheit spielen und wie wir ein "postantibiotisches Zeitalter" verhindern können, weiß Mikrobiologe Michael Wagner.

01.03.2017 | [weiter]