uni:view

DOSSIERS

Forschungs-Newsletter

Mit dem Abonnement des Forschungsnewsletters (hier anmelden) erhalten Sie zehn Mal im Jahr ausgewählte Artikel aus dem uni:view-Magazin direkt in Ihren Posteingang. Hier finden Sie alle Beiträge gesammelt.

 Alle Berichte

Forschung
 

Das gute Leben

Die historischen Hintergründe von Yoga, Ayurveda und indischer Alchemie stehen im Mittelpunkt von Dagmar Wujastyks ERC-Projekt. "Das Institut für Südasien-, Tibet- und Buddhismuskunde der Universität Wien bietet ideale Voraussetzungen für meine Studien zur indischen Medizintradition", sagt sie.

07.10.2015 | [weiter]

Forschung
 

"Was ist Deutsch überhaupt?"

Standard, Dialekt oder irgendetwas dazwischen – die deutsche Sprache ist vielfältig. Im hochdotierten Spezialforschungsbereich "Deutsch in Österreich" ist Variationslinguistin Alexandra N. Lenz von der Universität Wien den vielen Facetten der deutschen Sprache in Österreich auf der Spur.

07.10.2015 | [weiter]

Uni Intern
 

Erfolgreiche NachwuchswissenschafterInnen

Die Universität Wien gratuliert ihren jungen ForscherInnen und AbsolventInnen, die hochkarätige Auszeichnungen, Stipendien und Förderungen erhalten haben.

07.10.2015 | [weiter]

Forschung
 

"Wir" gegen "die Anderen": Rechte Strategien

Mit "Ausländerthemen" lassen sich Wahlen gewinnen. Das hat die FPÖ erst jüngst wieder bewiesen. Die Kommunikationsstrategien rechtpopulistischer Parteien und Bewegungen – in Österreich und Europa – sowie deren Erfolg beobachten Politologinnen der Universität Wien rund um Birgit Sauer.

22.07.2015 | [weiter]

Forschung
 

In der Diaspora daheim

Adams Bodomo vom Institut für Afrikawissenschaften der Universität Wien untersucht die Lebensumstände der afrikanischen Diaspora, erst in China und nun in Wien. Mit der neuen Forschungsplattform "Global African Diaspora Studies" schafft er ein Netzwerk für interdisziplinäre Spitzenforschung.

22.07.2015 | [weiter]

Forschung
 

Cancer cells thriving on a mistake

About 85-90 per cent of the cancer cells have the wrong number of chromosomes. But how do they survive and develop under these conditions? WWTF-"Young Investigator" Christopher Campbell and his team will trace the basic causes for that in the course of the following six years.

22.07.2015 | [weiter]

Forschung
 

Gebündelte Forschung für unsere Umwelt

Der Schutz unserer Umwelt ist ein Anliegen, das uns alle betrifft. Mit dem Forschungsverbund Umwelt hat die Universität Wien eine offene Plattform geschaffen, über die sich WissenschafterInnen aller Fachdisziplinen vernetzen und gemeinsam an zentralen Fragen der Umweltforschung arbeiten können.

17.06.2015 | [weiter]

Forschung
 

Zellen auf Identitätssuche

Wer schon immer wissen wollte, wie aus einer Zelle ein Mensch entsteht, sollte sich mit Martin Leeb unterhalten. Der Mikrobiologe und WWTF-"Young Investigator" 2014 hat vor rund einem Monat seine Arbeit an der Universität Wien aufgenommen.

17.06.2015 | [weiter]

Forschung
 

FWF-Erfolge der Universität Wien im Jubiläumsjahr

Neuer Erfolg beim FWF für die Universität Wien: Bei der letzten Kuratoriumssitzung bewilligte der Wissenschaftsfonds FWF drei neue Doktoratskollegs und einen neuen Spezialforschungsbereich für die Universität Wien.

17.06.2015 | [weiter]

Forschung
 

Willkommen in Europa?

Abschiebungen empören und verunsichern, sie provozieren und erzeugen Widerstand. Sieglinde Rosenberger, Nina Merhaut und Verena Stern von der Universität Wien untersuchen im DACH-Projekt "Taking Sides" Anti-Abschiebungsproteste in Österreich, Deutschland und der Schweiz über einen Zeitraum von 20 Jahren.

11.06.2015 | [weiter]

Forschung
 

"Der Stummfilm war nie stumm"

Zwischen Avantgarde und Kino – Lise-Meitner-Stipendiat Francesco Finocchiaro bringt ein bisher wenig untersuchtes Forschungsthema an das Institut für Musikwissenschaft der Universität Wien: die Beziehung zwischen der neuen Musik und dem deutschsprachigen Kino in der Stummfilmzeit.

20.05.2015 | [weiter]

Forschung
 

Ein großes Forschungsbündnis für winzige Teilchen

Wir können sie nicht sehen, trotzdem begleiten sie uns im Alltag auf Schritt und Tritt: Kolloide. Die winzigen Teilchen und ihre vielseitigen Eigenschaften stehen im Zentrum des EU-weiten Forschungsnetzwerks COLLDENSE, das von Sofia Kantorovich von der Universität Wien aus koordiniert wird.

20.05.2015 | [weiter]