UNI:VIEW

DOSSIERS

Unterwegs im Südkaukasus

Im Südkaukasus treffen Gegensätze aufeinander: 24 Studierende des Instituts für Geographie und Regionalforschung berichten für uni:view von ihrer Reise zwischen Berglandschaften und Metropolen, Konfliktherden und Modernisierung.

 Alle Berichte

Studium & Lehre
 

Unterwegs im Südkaukasus (6)

Auch die spannendste Exkursion geht einmal zu Ende: Die Geographie-Studierenden der Universität Wien reisen von Georgien nach Armenien, besuchen das Höhlenkloster Vardzia, die durch ein Erdbeben zerstörte Stadt Gjumri und die armenische Hauptstadt Jerewan.

22.09.2014 | [weiter]

Studium & Lehre
 

Unterwegs im Südkaukasus (5)

24 Geographie-Studierende der Universität Wien reisen im Rahmen einer Fachexkursion in den Südkaukasus. Heute berichten sie u.a. vom Flüchtlingslager in Tserovani, dem Sataplia Naturreservat und ihrer Weiterreise nach Batumi – "dem georgischen Las Vegas".

18.09.2014 | [weiter]

Studium & Lehre
 

Unterwegs im Südkaukasus (4)

Diesmal berichten die TeilnehmerInnen der Südkaukasus-Exkursion aus Tiflis, wo sie Daniel Nitsch treffen – einen Absolventen der Universität Wien, der in der georgischen Hauptstadt lebt. Die Studierenden beschreiben Tiflis als "hektisch und chaotisch fremd", spüren aber auch "eine Nähe zu Europa".

17.09.2014 | [weiter]

Uni:Blicke
 

Unterwegs im Südkaukasus (3)

Die Geographie-Studierenden der Universität Wien sind nun in Georgien angekommen. In ihrem dritten Reisebericht erzählen sie u.a. von aserbaidschanischem Öl, georgischem Wein und einer "Busfahrt mit Hindernissen".

11.09.2014 | [weiter]

Uni:Blicke
 

Unterwegs im Südkaukasus (2)

Die Stadt, in der Öl und Geld fließen: In Baku starten die Geographie-StudentInnen der Universität Wien ihre Exkursion in den Südkaukasus. An ihrem ersten Tag erfahren sie mehr über die Stadtentwicklung und besuchen u.a. die ADA University, ein bildungspolitisches Prestigeprojekt Aserbaidschans.

09.09.2014 | [weiter]

Studium & Lehre
 

Unterwegs im Südkaukasus (1)

Der Südkaukasus: Seit Jahrhunderten ein Konfliktherd, aber auch eine Region mit Strukturwandel und Modernisierungen. 24 Studierende des Instituts für Geographie und Regionalforschung der Universität Wien sind in Aserbaidschan, Georgien und Armenien unterwegs und berichten von ihren Erfahrungen.

05.09.2014 | [weiter]