uni:view

DOSSIERS

Mit dem Computer die Welt erklären

Die Computertechnologie entwickelt sich stetig weiter. Das eröffnet der Wissenschaft neue Möglichkeiten. Wie nutzen unsere ForscherInnen Computer, um die Welt besser zu verstehen? Wir haben uns an der Universität Wien umgeschaut.

 Alle Berichte

  VORHERIGE SEITE 1 2 3 NÄCHSTE SEITE  
Forschung
 

Das blaue Wunder der Krebstherapie

Ein internationales Team um die ChemikerInnen Juan J. Nogueira, Markus Oppel und Leticia González von der Universität Wien hat die Anlagerung von Methylenblau, eine der gängigsten Substanzen der Photodynamischen Therapie im Kampf gegen Tumore, an die DNA von Krebszellen simuliert.

24.02.2015 | [weiter]

Forschung
 

VSC-3: Top-Platzierungen für den grünen Supercomputer

Österreichs größter Supercomputer VSC-3 gehört nicht nur zu den leistungsfähigsten Großrechnern der Welt, sondern auch zu den umweltfreundlichsten. Am Superrechner arbeiten WissenschafterInnen von sieben Universitäten. Begonnen wurde das Projekt von der Universität Wien, der TU Wien und der BOKU.

26.11.2014 | [weiter]

Forschung
 

Unter einem guten Stern

Warum ist auf der Erde Leben möglich, auf vielen anderen Planeten aber nicht? Manuel Güdel und sein Team vom Institut für Astrophysik der Universität Wien wollen in ihrem aktuellen FWF-Projekt existenzielle Fragen beantworten – und nutzen dazu die Rechenpower des Wiener Supercomputers VSC.

23.07.2014 | [weiter]

Forschung
 

Grüne Power: Österreichs neuer Supercomputer

Mehrere Universitäten schlossen sich zusammen, um gemeinsam Österreichs leistungsfähigsten Großrechner aufzubauen: Die Ausbaustufe VSC-3 (Vienna Scientific Cluster 3) beeindruckt nicht nur mit Rechenpower, sondern auch mit Energieeffizienz.

04.07.2014 | [weiter]

Forschung
 

Im Takt der Moleküle

Wie reagieren Moleküle, wenn sie auf Licht treffen? Leticia González und ihr Team vom Institut für Theoretische Chemie der Universität Wien simulieren und interpretieren den "Tanz der Moleküle" am Supercomputer VSC – und liefern damit wertvolle Erkenntnisse für die Krebsforschung.

03.07.2014 | [weiter]

Forschung
 

"Wir brauchen immer stärkere Computer"

Am 4. Juli ist es soweit: Der Vienna Scientific Cluster VSC-3 wird eröffnet. Im Interview erzählt Physiker Christoph Dellago von der Universität Wien und Mitglied des VSC-Steering Committee über Computer im Öl, effiziente Energieversorgung und den sportlichen Wettkampf unter WissenschafterInnen.

30.06.2014 | [weiter]

Forschung
 

Unser Supercomputer in Zahlen

Der von Universität Wien, TU Wien, und BOKU initiierte Vienna Scientific Cluster (VSC) steht kurz vor Fertigstellung der dritten Ausbaustufe. Der Start des "VSC-3" ist ein willkommener Anlass, um die Erfolgsgeschichte des österreichischen Supercomputers in Form von Zahlen und Fakten etwas näher zu betrachten.

25.06.2014 | [weiter]

Forschung
 

Das Rätsel um die "Geburt" von Satellitengalaxien

Satellitengalaxien, die unsere Milchstraße und den Andromeda-Nebel umgeben, zeigen Eigenschaften, die der weit akzeptierten Theorie der Existenz Kalter Dunkler Materie (CDM) als dominierende Masse im Universum widersprechen. An der Studie war der Astrophysiker Gerhard Hensler von der Universität Wien beteiligt.

12.06.2014 | [weiter]

Wissenschaft & Gesellschaft
 

Think Big!

Die neue Ausgabe des Alumni-Magazins "univie" ist da! Diesmal geht es schwerpunktmäßig um Wissenschaft im Zeitalter von Big Data und Supercomputing. Lesen Sie hier die Coverstory aus dem druckfrischen Heft.

17.03.2014 | [weiter]

Forschung
 

Der lange Weg zum Kristall

Schnee, Eis und Salz: Was im Winter unter unseren Schuhen knirscht, sind unzählige kleine Kristalle. Welche Phasen solche Strukturen bei der Entstehung durchlaufen, erforscht Elise-Richter-Stipendiatin Swetlana Jungblut an der Fakultät für Physik der Universität Wien.

19.02.2014 | [weiter]

Professuren
 

Stefan Boresch: Einmal Harvard und zurück

Der Chemiker Stefan Boresch hat sein Doktoratsstudium in Harvard absolviert, um bei dem aktuellen Chemie-Nobelpreisträger Martin Karplus zu lernen. Mit seinem gesammelten Wissen kehrt er nun als Professor für Computergestützte Strukturbiologie zurück an seine Alma Mater, die Universität Wien.

09.12.2013 | [weiter]

Forschung
 

"Weiche Materie" mit vielfältigem Anwendungspotenzial

Christos Likos, theoretischer Physiker an der Universität Wien, und sein Team erforschen die Physik der "weichen Materie" und damit die Grundlagen für eine Vielzahl von praktischen Anwendungsgebieten. Seine neuesten Ergebnisse – kleine, harte Partikel verändern das Fließverhalten großer, weicher Polymere – erscheinen in der aktuellen Ausgabe der "Physical Review Letters".

25.11.2013 | [weiter]

  VORHERIGE SEITE 1 2 3 NÄCHSTE SEITE