Universität Wien übernimmt ÖAW-Institute

Seit Oktober 2011 laufen Gespräche zwischen der Universität Wien und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW), um auszuloten, welche Forschungen der ÖAW geeignet sind, künftig an der Universität Wien weitergeführt zu werden. Mit Ende März 2012 sind die Verhandlungen nun abgeschlossen. Die Universität Wien übernimmt mit 1. April 2012 das Institut für Europäische Integrationsforschung (EIF), die Kommission für Rechtsgeschichte Österreichs (KRGÖ) und Teile der Kommission für Linguistik und Kommunikationsforschung.

"Die nun getroffene Vereinbarung ist ein Gewinn für beide Seiten", so Rektor Heinz W. Engl. "Die Universität Wien kann mit der Übernahme der drei Bereiche ihr Forschungsprofil weiter stärken." Die Finanzierung der übernommenen ÖAW-Bereiche ist in den nächsten drei Jahren über die sogenannten "Offensivmittel des bmwf" gesichert.

Die getroffene Vereinbarung mit der Universität Wien ist ein Teil des von Ministerium und Akademie für Ende März eingeforderten "Reform- und Restrukturierungsplans" der ÖAW. "Die ÖAW sieht in den nun vereinbarten Übertragungen die Chance, die Arbeit der betroffenen Forschungseinrichtungen auch in Zukunft sicherzustellen und zu fördern", betont ÖAW-Präsident Helmut Denk.

Institut für europäische Integrationsforschung
Das Institut für europäische Integrationsforschung widmet sich der politikwissenschaftlichen Grundlagenforschung zur europäischen Integration. Analysiert werden die Kompetenzbereiche und Regulierungsmuster der EU sowie die damit verbundene Problemlösungsfähigkeit im europäischen Mehrebenensystem. Geleitet wird das Institut von Gerda Falkner, schon bisher als ao. Univ.-Prof. halbtags angestellt an der Universität Wien (Institut für Staatswissenschaft).

Kommission für Rechtsgeschichte Österreichs
Die Kommission für Rechtsgeschichte Österreichs (KRGÖ) befasst sich mit der mittelalterlichen und neuzeitlichen Rechtsgeschichte sowie der juristischen Zeitgeschichte aus einer interdisziplinären Perspektive heraus. In der Kommission arbeiten JuristInnen, HistorikerInnen, aber auch eigens dazu spezialisierte RechtshistorikerInnen. Obmann der Kommission ist Thomas Olechowski, ao. Univ.-Prof. an der Universität Wien.

Kommission für Linguistik und Kommunikationsforschung
Die Kommission für Linguistik und Kommunikationsforschung konzentriert sich auf die Neuropsycholinguistik sowie die Sprachentwicklung bei Kindern. Obmann der Kommission ist Wolfgang Dressler, emeritierter Professor für Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft an der Universität Wien.

Rückfragehinweis Universität Wien
Mag. Cornelia Blum
Pressesprecherin
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-100 12
M +43-664-602 77-100 12
cornelia.blum(at)univie.ac.at

Rückfragehinweis Akademie der Wissenschaften
Dr. Marianne Baumgart
Österreichische Akademie der Wissenschaften/Öffentlichkeitsarbeit
Austrian Academy of Sciences/Public Relations
Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, 1010 Wien
T +43-1-51581-1331
marianne.baumgart(at)oeaw.ac.at
www.oeaw.ac.at/pr

Rückfragehinweis

Mag. Cornelia Blum

Pressesprecherin des Rektorats
Universität Wien
1010 - Wien, Universitätsring 1
+43-1-4277-100 12
+43-664-602 77-100 12
cornelia.blum@univie.ac.at