Führungen zum Frauenstudium an der Universität Wien

Anlässlich des Internationalen Frauentags bietet die Universität Wien – so wie letztes Jahr – Sonderführungen zur Geschichte des Frauenstudiums an. Bei einem Rundgang, konzipiert und geführt von Historikerin Marlene Gerber, werden dem Publikum 117 Jahre Geschichte erläutert – Frauen werden an der 1365 gegründeten Universität Wien erst 1897 zum Studium zugelassen. Und wie sieht es heute aus? Aktuell sind über 63 Prozent der Studierenden und rund 42 Prozent der wissenschaftlichen MitarbeiterInnen an der Universität Wien weiblich. Bei den ProfessorInnen liegt der Anteil bei 25 Prozent. Diese Zahl ist in den letzten Jahren stark gestiegen.

1897 erreichte Gabriele Possanner als erste Frau der Geschichte der Universität Wien die Nostrifizierung ihres in Zürich erworbenen Medizindiploms. Die beinahe 650 Jahre alte Universität öffnete ab diesem Jahr ihre Pforten für Frauen zögerlich und schrittweise. Die erste Generation an Wissenschaftlerinnen war über Jahre in Vergessenheit geraten, bevor sich die Universität Wien bewusst mit dem Fehlen von Frauen in ihrer Erinnerungskultur auseinanderzusetzen begann.

Im Rahmen der Führung werden verschüttete Erinnerungen an die ersten Studentinnen und Professorinnen der Universität Wien wachgerufen. Neben biographischen Ausführungen werden die nach wie vor aktuellen Themen "Geschlecht und Bildung" sowie "Geschlecht und Repräsentation" diskutiert. Die einstündige Führung beinhaltet u.a. die 2009 geschaffene Installation "Der Muse reicht's!" von Iris Andraschek im Arkadenhof. Der Umstand, dass in der universitären Ehrungspolitik jahrzehntelang aus unterschiedlichen Gründen Ehrungen von Wissenschafterinnen nicht stattgefunden haben, ist Gegenstand dieses Kunstprojekts.

Unter den 154 Denkmälern herausragender Persönlichkeiten im Arkadenhof des Hauptgebäudes der Universität Wien ist nur eine Frau: Marie von Ebner-Eschenbach, die 1900 als erste Frau das Ehrendoktorat der Universität Wien erhielt. Der Rundgang im Hauptgebäude am Ring endet beim Elise-Richter-Saal, der 2003 im Gedenken an die erste weibliche Dozentin umbenannt wurde. Ziel der Universität Wien ist es, dass sich die Leistungen von Frauen in allen Bereichen gleichberechtigt widerspiegeln. Dazu gehört eine regelmäßige Überprüfung der Geschlechterverhältnisse in allen Bereichen und auf allen hierarchischen Ebenen der Universität.

Termine der Frauen-Führungen (ca. 60 Minuten und in deutscher Sprache)

Samstag, 8. März 2014: 10.00, 12.00, 14.00 und 16.00 Uhr
Freitag, 6. Juni 2014: 14.00 und 16.00 Uhr

Treffpunkt: 5 Minuten vor der Führung beim Portier in der Aula / Haupteingang der Universität Wien, Universitätsring 1, 1010 Wien.

Kosten:
5,00 Euro für Erwachsene
3,50 Euro für Studierende, SeniorInnen, Zivildiener und Grundwehrdiener
Kostenlos für MitarbeiterInnen der Universität Wien
Anmeldung unter: http://event.univie.ac.at/fuehrungen/gefuehrte-fuehrungen/frauen-an-der-uni-wien 

Rückfragehinweis
Kerstin Lackner
Veranstaltungsmanagement
Universität Wien
1010 Wien, Universitätsring 1
T +43-1-4277-176 01
kerstin.lackner(at)univie.ac.at

Mag. Veronika Schallhart
Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
1010 Wien, Universitätsring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart(at)univie.ac.at

Rückfragehinweis

Mag. Veronika Schallhart

Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
1010 - Wien, Universitätsring 1
+43-1-4277-175 30
+43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at