ERC Starting Grant für Medizinchemiker Markus Muttenthaler

Der Medizinchemiker Markus Muttenthaler erhält einen hochdotierten ERC Starting Grant des Europäischen Forschungsrates. Künftig erforscht er am Institut für Biologische Chemie der Fakultät für Chemie der Universität Wien neue therapeutische Ansätze gegen gastrointestinale Erkrankungen und erhält dafür eine Förderung von rund 1,5 Millionen Euro. Insgesamt gingen damit bisher 39 ERC Grants an die Universität Wien.

"ERC-Grants werden höchst kompetitiv vergeben und sind ein wichtiger Indikator für die internationale Wettbewerbsfähigkeit einer Universität", so Rektor Heinz W. Engl. "Ich freue mich, dass wir nun 39 ERC Grants an der Universität Wien haben." 

Markus Muttenthaler
Der Forschungsschwerpunkt von Markus Muttenthaler liegt in der biologischen und medizinischen Chemie. Sein Hauptinteresse gilt der Entwicklung von neuen Molekularproben und Medikamenten basierend auf Naturstoffen, wie beispielsweise Pflanzenextrakten und Tiergiften. Er synthetisiert diese oft sehr wirksamen und selektiven Naturstoffe und untersucht ihr therapeutisches Potenzial bei so unterschiedlichen Anwendungsgebieten wie Autismus, Krebs, Darmentzündungen und neurodegenerativen Erkrankungen sowie allgemein zur Schmerzbehandlung.

In seinem ERC-Projekt widmet Muttenthaler sich neuen Wundheilungsmechanismen im Verdauungstrakt und überprüft unter anderem das therapeutische Potenzial des Rezeptors für das Hormon Oxytocin. Der Verdauungsapparat ist eine lebenswichtige physische Barriere, die den Menschen vor schädlichen Inhaltsstoffen schützt. Eine Beschädigung des Verdauungstrakts führt zu einer erhöhten Durchlässigkeit von Schadstoffen, was oft zu Entzündungen, unkontrollierten Immunreaktionen und verschiedensten Krankheiten führt. Eine therapeutische Intervention, die sich auf die Wiederherstellung dieser Barriere konzentriert und damit Entzündungen eindämmt, ist eine vielversprechende Strategie für die Prävention und Behandlung von solchen Krankheiten.

Zur Person
Markus Muttenthaler, geboren 1978 in Steyr (Österreich), studierte Technische Chemie an der TU Wien (Diplomingenieur 2004) und erhielt seinen Doktor (PhD) in Biologischer und Medizinischer Chemie 2009 an der University of Queensland in Brisbane, Australien. Danach absolvierte er drei Postdoc-Aufenthalte an international renommierten Forschungsinstituten: dem Institute for Molecular Bioscience, Brisbane (Australien), dem Scripps Research Institute, La Jolla (USA) und dem Institute for Research in Biomedicine, Barcelona (Spanien). 2015 erhielt er ein hochangesehenes australisches Forschungsstipendium, das ihm ermöglichte, seine eigene Forschungsgruppe am Institute for Molecular Bioscience in Brisbane aufzubauen. Muttenthaler kommt im Herbst 2017 an die Universität Wien.

Insgesamt bereits 39 ERC Grants für die Universität Wien
Seit 2007 wurden bisher 19 ForscherInnen an der Universität Wien mit einem ERC Starting Grant ausgezeichnet. Dank vierzehn Advanced Grants, einem ERC Proof of Concept und fünf ERC Consolidator Grants liegt die Universität Wien bei nunmehr 39 ERC-Förderungen seit 2007.

Weitere Informationen zu den ERC-PreisträgerInnen der Universität Wien: https://www.univie.ac.at/forschung/forschung-im-ueberblick/erc-grants   

Weitere Informationen: http://erc.europa.eu/

Wissenschaftlicher Kontakt

Dr. Markus Muttenthaler

Institute for Molecular Bioscience
The University of Queensland
, 4072 Brisbane - Australia
+61 7 334 62985
m.muttenthaler@uq.edu.au

Rückfragehinweis

Mag. Alexandra Frey

Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
Universität Wien
1010 - Wien, Universitätsring 1
+43-1-4277-175 33
+43-664-60277-175 33
alexandra.frey@univie.ac.at