Schriftgröße:
RSS

Klimawandel: Gelöster organischer Kohlenstoff der Tiefsee reaktiver als angenommen

Tiefsee-Mikroben verarbeiten gelöste organische Stoffe nur ineffizient, weil die Moleküle zu stark verdünnt vorliegen [weiter]

  1. Wie unsere Rücken-Bauch-Achse entstand

    18. Mär

    Damit Zellen in unserem Körper wissen, wo sie sind und was sie werden sollen, werden früh in der Embryonalentwicklung zwei Körperachsen angelegt. In einer aktuellen Publikation im Fachjournal "Cell Reports" haben nun der Entwicklungsbiologe Ulrich Technau und seine KollegInnen durch die Analyse von Seeanemonen den evolutionären Ursprung der zweiten Körperachse von Mensch und Tier aufgedeckt: Jenes System aus Signalmolekülen, das beim Menschen und den meisten Tieren für die Bildung der Rücken-Bauch-Körperachse verantwortlich ist, entwickelte sich bereits vor 600 Millionen Jahren in dem gemeinsamen Vorfahren von Mensch und Seeanemone. Die Seeanemonen nutzen dieses abgewandelte Gradientensystem allerdings für ihre ganz eigene, zweite Körperachse. [weiter]

  2. Evolution of the back-to-belly axis

    18. Mär

    Early in our embryogenesis, the two main body axes (head-tail and back-to-belly axis) are established to provide positional cues through a coordinate system for the differentiating cells. In a new publication in the journal Cell Reports the team of developmental biologist Ulrich Technau from the University of Vienna has now found evidence for an ancient origin of the back-to-belly axis in a sea anemone. The signaling system that is responsible for the establishment of this axis was already present in the common ancestor of sea anemones and humans, at least 600 million years ago. However, the sea anemone does not use the system for specifying the dorso-ventral axis, but for their own specific axis and structures. [weiter]

  3. Sonnenfinsternis und Astronomietag 2015

    17. Mär

    Kommenden Freitag, 20. März, ist nicht nur astronomischer Frühlingsbeginn, sondern es findet auch eine partielle Sonnenfinsternis statt. Die Finsternis dauert mehr als zwei Stunden lang, und im Maximum (10.45 Uhr) werden mehr als 60 Prozent der Sonnenfläche vom Mond bedeckt. Aus diesem Anlass findet an der Wiener Universitätssternwarte ab 17 Uhr ein Tag der Offenen Tür statt. [weiter]

  4. ExpertInnen für Katastrophen und deren Prävention

    17. Mär

    Neues Masterprogramm im Bereich Risikoprävention und Katastrophenmanagement an der Universität Wien. [weiter]

Ansprechpersonen

Mag. Elisabeth Mattes
Leiterin Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
T +43-1-4277-175 00
M +43-664-602 77-175 00
elisabeth.mattes@univie.ac.at


Mag. Veronika Schallhart
Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at


Mag. Alexandra Frey
Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
T +43-1-4277-175 33
M +43-664-602 77-175 33
alexandra.frey@univie.ac.at




Pressesprecherin des Rektorats:
Mag. Cornelia Blum
T +43-1-4277-100 12
M +43-664-602 77-100 12
cornelia.blum@univie.ac.at