Presse

26.07.2016

Neues Forschungsnetzwerk für Mikrobiomforschung

Mikroben und Viren haben weitreichenden Einfluss auf die Gesundheit von Mensch und Tier. Die neu gegründete "Austrian Microbiome Initiative" (AMICI) fördert die nationale Mikrobiomforschung und vernetzt MedizinerInnen und ForscherInnen verschiedenster Fachrichtungen zur Nutzung von Synergien.

 Aktuelle Meldungen

  VORHERIGE SEITE 1 2 3 4 NÄCHSTE SEITE  

Was macht den "Fruchtbaren Halbmond" so fruchtbar?

Botaniker der Universität Wien erforscht außergewöhnliche Artenvielfalt im Orient

20.07.2016 | [weiter]

Palisander, Elfenbein und Löwen: Verhandlungen über weltweiten Schutz

Experten der Universität Wien beraten Österreich bei Artenschutz-Konferenz

14.07.2016 | [weiter]

Raben lernen am besten von engen sozialen Partnern

Soziale Netzwerke fördern Lernerfolg

13.07.2016 | [weiter]

Ravens learn best from their affiliates

Social Networks play a major role in how animals learn

13.07.2016 | [weiter]

Aufnahmeverfahren: Ende der Anmeldung für Bachelorstudien an der Universität Wien

Neue Studienangebote im kommenden Wintersemester

11.07.2016 | [weiter]

Wie man moralische Trittbrettfahrer zum Kooperieren bringt

Spieltheorie kann moralisches "Freerider"-Problem lösen

06.07.2016 | [weiter]

How to get moral "free-riders" to cooperate

Game-theory can solve moral free-rider problem

06.07.2016 | [weiter]

Darstellung der Grenzfläche zwischen Eis und Wasser, welche sich durch Computersimulationen in molekularer Auflösung untersuchen lässt. Die Wassermoleküle sind nach Stärke der Van-der-Waals-Kräfte (von blau = schwach nach rot = stark) eingefärbt. Diese Wechselwirkungen sind für die Dichte-Anomalie von Wasser verantwortlich und sorgen somit dafür, dass Eis auf der Wasseroberfläche schwimmt (Copyright: Tobias Morawietz und Andreas Singraber).

Warum schwimmt Eis auf Wasser?

Computersimulation entschlüsselt anomales Verhalten von Wasser

05.07.2016 | [weiter]

  VORHERIGE SEITE 1 2 3 4 NÄCHSTE SEITE